Morbus Scheuermann (Scheuermann-Krankheit): Symptome

Veröffentlicht von: Till von Bracht

iStock
Anzeige

Beim Morbus Scheuermann (Scheuermann-Krankheit) treten die ersten Symptome in der Regel zwischen Pubertät und Erwachsenenalter auf, weshalb die Erkrankung der Wirbelsäule auch Adoleszentenkyphose beziehungsweise juvenile Kyphose heißt (Adolenszenz bezeichnet den späteren Abschnitt des Jugendalters und juvenil bedeutet jugendlich, für junge Menschen typisch).

Wann der Morbus Scheuermann welche Symptome auslöst, hängt in hohem Maße davon ab, welche Bereiche der Wirbelsäule betroffen sind: Wachstumsstörungen im Bereich der Brustwirbelsäule verursachen – anders als im Bereich der Lendenwirbelsäule – eine deutlich sichtbare Wirbelsäulenverkrümmung, führen aber kaum zu Beschwerden.

Anhand der Symptome kann man Morbus Scheuermann in drei Stadien unterteilen: das Anfangsstadium, das aktive (floride) Stadium und das Endstadium.

Anfangsstadium

Beim Morbus Scheuermann (Scheuermann-Krankheit) treten Symptome meist erst im fortgeschrittenen Stadium deutlicher zutage; im Anfangsstadium bleibt die Erkrankung der Wirbelsäule oft unbemerkt. Nur selten kommt es im Anfangsstadium von Morbus Scheuermann zu Schmerzen; gelegentlich treten Bewegungseinschränkungen oder eine schnelle körperliche Ermüdung auf.

Florides Stadium

Wenn Morbus Scheuermann (Scheuermann-Krankheit) deutlichere Symptome in Form von sich häufenden Schmerzen und Anzeichen der Wirbelsäulenverkrümmung auslöst, hat die Erkrankung ihr aktives (florides) Stadium erreicht: Wachstumsstörungen im Bereich der Brustwirbelsäule führen nun typischerweise zu einem Rundrücken. Um diesen auszugleichen, wölbt sich häufig auch gleichzeitig die Lendenwirbelsäule vor, sodass ein Hohlrundrücken entsteht. Betrifft der Morbus Scheuermann die Lendenwirbelsäule, flacht sich die normale Vorwärtskrümmung der Wirbelsäule (Lordose) ab und es entsteht ein Flachrücken.

Endstadium

Sobald beim Morbus Scheuermann (Scheuermann-Krankheit) Symptome in den Vordergrund treten, die sich aus den Fehlbelastungen und Abnutzungserscheinungen infolge der Deformierung der Wirbelsäule ergeben, hat die Erkrankung das Endstadium erreicht. Morbus Scheuermann verursacht dann häufiger Schmerzen als in den vorherigen Stadien. Die schmerzhaften Beschwerden sind dabei sowohl auf die Veränderungen an der Wirbelsäule selbst als auch auf Veränderungen der Muskulatur, Bänder und Gelenke infolge der ungünstigen Statik zurückzuführen.

Anzeige