Kinder spielen: Draußen spielen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

iStock
Anzeige

Nach Herzenslust draußen spielen und toben, egal, bei welchem Wetter – diesem natürlichen Bedürfnis sollten Kinder sooft wie möglich nachgehen können. Denn: Draußen spielen macht nicht nur Spaß, es stärkt auch das Immunsystem, beugt Übergewicht vor und hält fit!

Dass Bewegung für Kinder sehr wichtig ist, ist den meisten Eltern klar. Eine Stunde Schulsport pro Woche reicht jedoch nicht aus, um den Bedarf zu decken. Draußen spielen – an der frischen Luft und am besten mit anderen Kindern zusammen – ist ideal, um für mehr Aktivität im Leben eines Kindes zu sorgen.

Auch heute noch gilt die Redensart "Dreck reinigt den Magen!" Sie ist zwar nicht wörtlich zu nehmen. Allergologen weisen jedoch darauf hin, dass man es mit der Hygiene nicht übertreiben sollte. Bakterien und andere Keime sind seit Jahrtausenden ständige Begleiter des Menschen, weshalb sich unser Immunsystem gut darauf eingestellt hat. Allerdings muss sich jede Körperabwehr erst einmal durch Kontakt mit Keimen aufbauen – insbesondere in den ersten Lebensjahren, so zum Beispiel, indem die Kinder häufig draußen spielen.

Kinder, die auf dem Land aufwachsen und sich häufiger draußen und in Viehställen aufhalten, leiden im Vergleich zu Stadtkindern deutlich seltener an Heuschnupfen oder anderen allergisch mitverursachten Krankheiten. Der Grund: Auf dem Land kommt das sich entwickelnde Immunsystem der Kinder mehr als in der Stadt mit Keimen aller Art in Kontakt – und wird dadurch stärker. Ein Grund mehr, um unbeschwert draußen zu spielen und zu toben!

Das heißt keineswegs, dass Sie Kindern in Zukunft bei schweren Infektionskrankheiten keine Antibiotika mehr geben sollten oder gar auf Schutzimpfungen verzichten sollten. Und natürlich sollte man sich vor dem Essen weiterhin die Hände waschen. Putzmittel mit Bakterien abtötenden Zusätzen sind im normalen Haushalt jedoch fehl am Platz. Gut für das Immunsystem ist dagegen, wenn Kinder sich regelmäßig schmutzig machen dürfen, oft mit anderen Kindern zusammen sind und häufiger in die Natur kommen.

© iStock
Ein Mädchen turnt.

Naturerfahrung

Draußen spielen ist nicht nur gut für das Immunsystem – es gibt den Kindern auch die Möglichkeit, in Kontakt mit der Natur zu treten.

Die zunehmende Verstädterung unserer Lebensräume hat dazu geführt, dass Kinder heute kaum noch Naturerfahrungen machen. Dazu zählt nicht, wie in der Schule zu lernen, wie es sich mit den Tieren und Pflanzen verhält. Was oft fehlt, sind konkrete spielerische Erlebnisse mit dem, was die Natur zu bieten hat: wildblumenbewachsene Wiesen, kleine Bäche, die sich stauen lassen, dunkle Wälder, riesige Bäume, winzige Blüten, Vögel und Insekten, Sonne, Wind und Regen.

Einen Bauernhof zu besuchen und in der Scheune herumzutollen ist sicherlich spannend. Mit der freien Natur, wo sich unter jedem Stein eine geheimnisvolle Welt auftut, hat der Wirtschaftsbetrieb Bauernhof jedoch meist nichts zu tun.

Je früher Sie damit anfangen, Ihr Kind mit heimischen Pflanzen und Tieren vertraut zu machen, desto selbstverständlicher wird es sich später in der Natur bewegen. Es wird die Vorzüge und Gefahren der Natur besser einschätzen können und nicht zuletzt gebührenden Respekt gegenüber allem entwickeln, das da kreucht und fleucht.

Gerade wenn ein Kind in der Stadt aufwächst, ist es manchmal gar nicht so einfach, einem Platz zum Toben und Spielen zu finden – aber auch nicht unmöglich. Auch wenn es vielleicht etwas mehr Mühe erfordert, es lohnt sich auf jeden Fall, den Sprössling an der frischen Luft spielen zu lassen. Oft findet sich in der Nähe ein Park oder ein Spielplatz. Auch im Wald oder an einem See finden Kinder gute Möglichkeiten, spielerisch die Natur zu entdecken. Sind die Freunde mit dabei, macht es gleich doppelt so viel Spaß!

Wenn die Zeit an einem Tag nicht ausreicht, ist das kein Beinbruch. Auch dann gibt es Möglichkeiten, sich an der frischen Luft zu bewegen. Verbinden Sie doch einfach den Weg zum Kindergarten oder zum Einkaufen mit spannenden Bewegungsspielen – zum Beispiel Balancieren auf Mauern oder Wettlaufen bis zur nächsten Laterne!

Anzeige