Schlechte Esser

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen

iStock
Anzeige

Viele Eltern machen sich Sorgen um die Gesundheit ihres Kindes, wenn es gesunde Lebensmittel mit eiserner Konsequenz verschmäht und immer nur trockene Nudeln, Weißbrot oder Süßigkeiten essen möchte, oder wenn es zwar gesunde Lebensmittel, aber sehr wenig Nahrung pro Tag zu sich nimmt.

Ernährungsexperten raten jedoch dringend dazu, keinen Druck auszuüben, denn dieser verstärkt lediglich die kindliche Abwehrhaltung. Auch das Probierenmüssen neuer Nahrungsmittel führt zu nichts – es ist aber dennoch sinnvoll, verschmähte Dinge immer wieder anzubieten, denn oft ändern sich die Vorlieben innerhalb kürzester Zeit wieder.

Solange Ihr Kind munter und aktiv ist, müssen Sie sich keine Sorgen machen – auch wenn es sich im unteren Drittel der Gewichtsskala gleichaltriger Kinder aufhält. Kinder durchlaufen gelegentlich Phasen, in denen sie bestimmte Lebensmittel ablehnen oder über das Essen Machtkonflikte mit den Eltern ausfechten. In solchen Fällen hilft nur, gelassen zu bleiben und aus dem Essen keine Frage des "Wer gewinnt, wer unterliegt?" zu machen.

Am sinnvollsten ist es, Ihrem Kind die gesunde Ernährung vorzuleben, indem Sie sich selbst gesund ernähren, ohne das gleichzeitig von Ihrem Kind zu verlangen.

Wenn Ihr Kind aber über lange Zeit Essen verweigert oder sich zu einseitig ernährt, sollten Sie sich mit Ihrem Kinderarzt besprechen. Der kann überprüfen, ob eine organische Ursache vorliegt und Ihnen gegebenenfalls eine Ernährungsberatung zur Seite stellen.

Anzeige