Familienkost

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen

Jupiterimages/Creatas Images
Anzeige

Spätestens um den 1. Geburtstag herum sind die meisten Kinder von ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung so weit, sich nach und nach an feste Kost zu gewöhnen und mit der Zeit an den Mahlzeiten der Familie teilzunehmen. Daher kann nun die Beikost durch Familienkost, die "richtige Nahrung", abgelöst werden.

Das Immunsystem und der Magen-Darm-Trakt von Einjährigen sind soweit entwickelt, dass die Gefahr, durch bestimmte Lebensmittel Allergien zu entwickeln, nun äußerst gering ist. Dennoch sollten Sie in der ersten Zeit der Familienkost weiterhin nur ein neues Nahrungsmittel pro Woche einführen und scharfe Gewürze sowie zu viel Salz meiden.

Bis zum 1. Geburtstag sind die Schneidezähne Ihres Kindes bereits durchgebrochen, sodass es feste Nahrung abbeißen kann. Sind schon Backenzähne vorhanden, kann es nun auch kräftig kauen.

Diese dritte Phase in der Ernährung von Kindern, die Familienkost, ist außerdem die entscheidende Zeit, in der die künftigen Ess- und Ernährungsgewohnheiten geprägt werden. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie Ihrem Kind Spaß am Essen vermitteln, aber auch ein breites Angebot an gesunder und abwechslungsreicher Kost anbieten.

Ganz wichtig: Zwingen Sie Ihr Kind nie zum Essen! Denken Sie daran: Kein gesundes Kind würde freiwillig hungern oder sich selbst schaden. Tatsächlich nimmt bei vielen Kindern im 2. Lebensjahr der Appetit erst einmal ab. Solange Ihr Kind gesund ist, gibt es keinen Grund zur Sorge.

Bei der Gewöhnung an die Familienkost und für das spätere gesunde Essverhalten des Kleinkinds sollte immer gelten: Sie bestimmen das Nahrungsangebot, Ihr Kind bestimmt die Menge, die es isst!

Anzeige