Impfaufklärung

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

iStock
Anzeige

Einige Eltern sind durch widersprüchliche Informationen zum Nutzen und Risiko von Schutzimpfungen unsicher, ob sie Ihr Kind impfen lassen sollten oder nicht. Eine ausführliche Impfaufklärung durch den Impfarzt kann dann helfen, alle Fragen zu tatsächlichen oder vermeintlichen Impfrisiken zu klären.

Auch wenn das Risiko, durch eine Schutzimpfung zu erkranken, noch so gering ist, verbleibt ein gewisses Restrisiko. Es liegt in den Händen der Eltern, dieses Impfrisiko abzuwägen. Eine Impfaufklärung durch den Kinderarzt kann ihnen dies erleichtern.

Bei der Impfaufklärung ist die Patientenaufklärung über Impfrisiken ebenso wichtig wie die Aufklärung über das weitaus größere Risiko, nicht geimpft zu sein.

Unterlassen Ärzte die Impfaufklärung, dann haften sie für entstehende Schäden. Diese Arzthaftung führte in kinderärztlichen Kreisen zu Unsicherheit darüber, in welcher Form die ärztliche Aufklärung zu erfolgen hat und wie weit sie gehen muss. Am 15.02.2000 hat der Bundesgerichtshof (BGH) hierzu weitgehend Klarheit geschaffen. Die Kernaussagen des entsprechenden Urteils (Aktenzeichen: VI ZR 48/99) lauten:

  1. Die aktuellen Empfehlungen der STIKO sind medizinischer Standard.
  2. Die empfohlenen Schutzimpfungen im Säuglings- und Kleinkindalter sind Routinemaßnahmen. Daher muss die Ärztin/der Arzt den Eltern bei der Aufklärung keine Bedenkzeit einräumen: Die Impfung kann am gleichen Termin wie die Impfaufklärung stattfinden. Ohne besondere Umstände können Impfärzte darauf vertrauen, dass das Einverständnis eines Elternteils auch für das andere gilt.
  3. Die Impfaufklärung darf per Merkblatt erfolgen, jedoch müssen die Impfärzte immer noch ein Beratungsgespräch anbieten. Die Aufklärungspflicht gilt für alle spezifischen Risiken – gleichgültig, wie selten sie sind. Jedoch genügt eine Information im Großen und Ganzen ohne tiefer gehende Einzelheiten. Die Eltern müssen das Merkblatt nicht unterschreiben.
  4. Bei der zweiten Impfung mit dem gleichen Impfstoff im Rahmen einer Grundimmunisierung ist keine erneute Impfaufklärung erforderlich.
Anzeige