Vorsorgeunter­suchungen für Kinder: U4 bis U6

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen

Jupiterimages/Hemera
Anzeige

U4

Die U4 erfolgt im 3. bis 4. Monat. Bei dieser Untersuchung überprüft der Kinderarzt die Organe und Geschlechtsteile, das Hör- und Sehvermögen und er kontrolliert, ob die Knochenlücke am Kopf des Kindes (Fontanelle) groß genug ist, damit das Köpfchen unbehindert wachsen kann.

Darüber hinaus testet der Kinderarzt die Beweglichkeit und das Reaktionsvermögen des Kindes. Kann das Kind beim Hochziehen den Kopf halten? Kann es schon Gegenstände greifen und zum Mund führen? Die Augenkontrolle gibt Aufschluss darüber, ob der Säugling Personen bereits mit den Augen verfolgt. Das Kind sollte den Blick nach der Stimme der Bezugspersonen richten können.

Bei der vierten Vorsorgeuntersuchung erhält der Säugling meistens auch seine erste Impfung. Zu den wichtigen Kinderimpfungen gehören zum Beispiel Schutz von Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphtherie, Kinderlähmung (Poliomyelitis), Pneumokokken, Keuchhusten (Pertussis) und Hepatitis B. Mit der ersten Impfung bekommt das Kind auch einen Impfpass, in dem von nun an alle erfolgten Impfungen vermerkt werden.

U5

Der Schwerpunkt der U5 im 6. bis 7. Monat liegt auf der Überprüfung der Beweglichkeit und der Körperbeherrschung. Der Kinderarzt überprüft, ob sich das Kind in Bauchlage auf seinen Händen abstützen kann und ob es sich vom Rücken auf den Bauch drehen kann. Außerdem sollte das Kind im Sitzen sein Köpfchen halten und gezielt nach Gegenständen greifen können.

Der Kinderarzt kontrolliert außerdem die geistige Entwicklung und Reaktionsfähigkeit des Kindes. Wie reagiert es auf Reize wie Türschlagen, Telefonklingeln und Ähnliches? Nimmt es Blickkontakt zu anderen Menschen auf? Mittels eines Augenspiegels kann der Arzt nun feststellen, ob der Säugling schielt.

U6

Im Mittelpunkt der U6 im 10. bis 12. Monat stehen die Körperkoordination und die Sprachentwicklung. Krabbeln, Hochziehen am Schrank oder die ersten Schritte an der Hand sind jetzt von Interesse. Außerdem wird geprüft, ob das Kind erste Wörter oder Doppellaute wie "Mama" oder "Dada" spricht. Ausstehende Impfungen werden durchgeführt. Die Grundimmunisierung gegen Dipheterie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Kinderlähmung und Pneumokokken wird mit der vierten Teilimpfung vervollständigt. Außerdem kann jetzt die Impfung gegen Masern, Mumps, Windpocken und Röteln erfolgen.

Anzeige