Gesundheits-Check-up

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion

Jupiterimages/iStockphoto
Anzeige

Ab dem Alter von 35 Jahren bezahlen die Krankenkassen im Rahmen der gesetzlichen Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen einen sogenannten Gesundheits-Check-up. Diesen Check-up 35+ können Sie beim Hausarzt (Allgemeinarzt oder Internist) durchführen lassen.

Mit diesem "Gesundheits-TÜV" sollen vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenerkrankungen sowie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) frühzeitig erkannt werden. Auch andere Erkrankungen, die bislang keine Beschwerden bereitet haben, lassen sich mithilfe des Gesundheits-Check-ups ermitteln.

Der Gesundheitscheck soll aber nicht nur bestehende Krankheiten aufdecken, sondern den allgemeinen Fitness- und Gesundheitszustand ermitteln. Er kann frühzeitig erhöhte gesundheitliche Risiken aufzeigen – durch bestimmte Maßnahmen kann man der Gefahr für verschiedene Erkrankungen schon in jungen Jahren entgegenwirken. Auf diese Weise lassen sich schwere Erkrankungen und Folgeschäden im Alter vermeiden.

Was wird untersucht?

Der Gesundheits-Check-up umfasst ein Gespräch und mehrere Untersuchungen wie:

Zudem bespricht der Arzt die Ergebnisse im Anschluss an den Gesundheits-Check-up mit dem Patienten und informiert ihn über mögliche Folgen. Werden beim Gesundheits-Check-up Erkrankungen festgestellt, leitet der Arzt in Absprache mit dem Betroffenen eine entsprechende Behandlung ein.

Ist der Gesundheits-Check-up sinnvoll?

Diesen Gesundheits-Check-up 35+ gibt es seit 1989. Er wird, vor allem aufgrund einer 2012 veröffentlichten Studie, auch kritisch diskutiert. Demnach soll es keine sicheren Hinweise darauf geben, dass eine solche Vorsorgeuntersuchung die Krankheitshäufigkeit (Morbidität) und Sterberate (Mortalität) senkt. Im Gegenteil soll hierdurch sogar die Anzahl der Diagnosen steigen und der Patient wird verunsichert. Das heißt aber nicht, dass Vorsorgeuntersuchungen generell eingestellt werden sollen. Die Wissenschaftler tendieren zu mehr speziellen Untersuchungen auf bestimmte Krankheiten, wie zum Beispiel die Krebsfrüherkennung.

Wie oft zahlt die Krankenkasse den Check-up?

Der Gesundheits-Check-up wird ab 35 Jahren jedes zweite Jahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Anzeige