Ernährung in der Stillzeit

Veröffentlicht von: Wiebke Raue

Jupiterimages/Polka Dot Images
Anzeige

Die Ernährung in der Stillzeit bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Denn damit stillende Mütter ihr Kind über die Muttermilch optimal mit den nötigen Nährstoffen versorgen, müssen sie sich ausgewogen und gesund ernähren. Besonders wichtig sind dabei eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und die Aufnahme von Nährstoffen wie Calcium, Folsäure oder Jod.

Nach der Geburt beginnt für viele Mütter die Zeit des Stillens. Das Baby bekommt durch die Muttermilch alle nötigen Nährstoffe und ausreichend Flüssigkeit. Muttermilch ist nicht nur die optimale Nahrung, sie enthält auch Antikörper, die als Schutz vor Infektionen dienen. Zudem entwickeln gestillte Kinder seltener eine Allergie als ungestillte. Nicht vergessen sollte man, dass die Muttermilch für voll gestillte Babys die einzige Nährstoffquelle darstellt. Achten Sie daher besonders auf eine nährstoffreiche Ernährung in der Stillzeit mit reichlich Vitaminen und Mineralstoffen! Vollkornprodukte, Kartoffeln, Obst und Gemüse sollten jetzt den Speiseplan bestimmen.

© Jupiterimages/Hemera
Eine ausgewogene Ernährung ist in der Stillzeit besonders wichtig.

Die Ernährung in der Stillzeit unterscheidet sich nicht wesentlich von den Ernährungsempfehlungen für die Schwangerschaft; jedoch müssen viele Mütter vor allem in den ersten Monaten einige Kalorien mehr aufnehmen – denn Stillen ist anstrengend. Der Energiebedarf ist durch das Stillen erhöht. Am besten ist es, wenn Sie Ihrem Hungergefühl folgen. Zu viel des Guten ist jedoch unnötig: Wenn Sie zu viele Kalorien zu sich nehmen, produzieren Sie nicht gleichzeitig mehr Milch.

Verzichten Sie auf Diäten während der Stillzeit, da diese die Milchbildung und die Gesundheit des Babys beeinträchtigen können. Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente sollten Sie nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen.

Denken Sie daran: Was Sie essen, isst in der Stillzeit auch Ihr Kind! Die richtige Ernährung in der Stillzeit ist für die Entwicklung Ihres Kindes ein wichtiger Faktor.

Anzeige