Beikost – der erste Brei

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen

Jupiterimages/iStockphoto
Anzeige

Muttermilch (bzw. Ersatzmilch) ist in den ersten sechs Monaten die beste Ernährung für den Säugling. Frühestens mit vier, jedoch spätestens im Alter von sechs Monaten sollten Sie nach und nach die sogenannte Beikost einführen – zunächst einmal in Form des ersten Breis (Breikost).

Für die Zusammensetzung des ersten Breis beim Beikoststart gibt es keine Richtlinien. Erst einmal kommt es jetzt darauf an, dass Ihr Kind begreift, Nahrung nicht nur durch Saugen aufzunehmen, sondern auch durch In-den-Mund-nehmen und Herunterschlucken. Dabei handelt es sich um zwei sehr unterschiedliche Bewegungsabläufe.

Bei vielen Kindern fällt das Interesse an Beikost damit zusammen, dass die ersten Zähne durchbrechen. Sie sabbern nun besonders viel und nehmen vermehrt Dinge in den Mund, um daran zu lutschen und darauf herumzukauen.

Bieten Sie Ihrem Kind neben den Breimahlzeiten nach und nach verschiedene Snacks und Fingerfood als Beikost an. Geben Sie ihm mit der Zeit auch vermehrt Wasser oder Kräuter- und Früchtetees, da es mehr trinken muss, wenn die Milchmahlzeiten zunehmend durch Brei ersetzt werden.

Die Beikost wird in den Essensplan Ihres Kindes in kleinen Schritten eingeführt. So können Sie Ihr Kind beobachten und sehen, ob es die einzelnen Zutaten verträgt. Dies ist besonders wichtig für die Ernährung allergiegefährdeter Kinder, kann Ihnen aber auch helfen zu erkennen, ob Ihrem Kind ein bestimmtes Lebensmittel nicht schmeckt.

Zum Ende des ersten Lebensjahres sieht der Speiseplan Ihres Kindes etwa so aus:

Dieser Speiseplan ist nicht in Stein gemeißelt. Die einzelnen Mahlzeiten können je nach Bedarf getauscht oder ersetzt werden. Um den ersten Geburtstag herum essen viele Kinder morgens und abends auch schon ein Stück Brot mit Frischkäse, Leberwurst oder Butter/Magarine oder nehmen mittags an der normalen Familienkost teil. Richten Sie sich daher weniger nach festgeschriebenen Ernährungsplänen als vielmehr danach, wie Ihr Kind mit dem Nahrungsangebot zurechtkommt.

Die Begriffe Beikost und Breikost geraten häufig durcheinander. Die Breikost ist teil der Beikost, nämlich die (erste) Phase, in der Ihr Kind lediglich Breie bekommt. Die gesamte Beikost aber umfasst neben den Breien auch erstes Fingerfood, weiches Obst und andere.

Anzeige