Trastuzumab

Wirkstoff || Quellen (Stand: 30. März 2017)

auch bezeichnet als:
MAB anti-HER-2; monoklonaler Antikörper gegen HER-2; Trastuzumabum

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Trastuzumab im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Trastuzumab nicht verwendet werden?

Trastuzumab darf nicht angewendet werden, wenn eine Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder Eiweiß der Maus besteht, da Trastuzumab gentechnisch unter Zuhilfenahme von Mauszellen gewonnen wird.

Für Patienten mit Atembeschwerden auch ohne Belastung (Ruhedyspnoe) aufgrund von Komplikationen der fortgeschrittenen Krebserkrankung und Begleiterkrankungen besteht ein erhöhtes Risiko einer tödlichen Reaktion auf die Infusion. Deshalb sollten diese Patienten nicht mit Trastuzumab behandelt werden.

Nur unter besonderer ärztlicher Kontrolle und mit Vorsicht darf Trastuzumab gegeben werden bei
  • Lungenentzündung, besonders bei Patienten, die gleichzeitig mit Krebsmitteln wie Paclitaxel oder Docetaxel behandelt werden
  • vorangegangener Behandlung mit den Zytostatika Anthrazyklin und Cyclophosphamid wegen der Gefahr einer Herzschädigung. Hier muss der Arzt Nutzen und Risiko des Trastuzumab-Einsatzes sorgfältig abwägen. Wenn möglich, sollte eine Anthrazyklin-Therapie noch bis zu 24 Wochen nach dem Absetzen von Trastuzumab vermieden werden. Kommen dennoch Anthrazyklin oder mit ihm chemisch verwandte Wirkstoffe zum Einsatz, muss der Arzt die Herzfunktion des Patienten sorgfältig überwachen.
  • Herzmuskelschwäche in der Vorgeschichte, Herzrhythmusstörungen, behandlungsbedürftiger Angina pectoris, Herzklappenerkrankung, Herzinfarkt an einer Herzwand und unzureichend gesenktem Bluthochdruck wegen dem Fehlen aussagefähiger Studien mit solchen Patienten.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In Tierstudien zeigte sich der Wirkstoff als nicht schädlich für Mutter und Nachkommenschaft. Ob Trastuzumab bei Verabreichung an schwangere Frauen eine Schädigung des Ungeborenen verursachen oder ob es die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann, ist jedoch nicht bekannt. Daher sollte die Gabe von Trastuzumab während der Schwangerschaft vermieden werden, es sei denn, der Arzt hält den Nutzen für die Mutter größer das mögliche Risiko für das Ungeborene. Nach der Markteinführung des Wirkstoffs sind bei schwangeren Frauen Fälle von Fruchtwassermangel durch Trastuzumab beobachtet worden.

Es ist nicht bekannt, ob Trastuzumab beim Menschen in die Milch übertritt. Natürliches menschliches Immunglobulin wird jedoch in die Milch abgegeben. Da das mögliche Risiko für den Säugling nicht bekannt ist, sollten Frauen während einer Therapie mit Trastuzumab und für sechs Monate nach der letzten Dosis nicht stillen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Mit Kindern unter 18 Jahren wurden keine Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Trastuzumab unternommen. Der Einsatz des Wirkstoffs bei dieser Altersgruppe ist daher untersagt.




Apotheken-Notdienst