Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Tamsulosin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 11. März 2008)

auch bezeichnet als:
5-(2-((2-(2-Ethoxyphenoxy)ethyl)amino)propyl)-2- methoxybenzensulfonamid; Tamsulosinum

Welche Nebenwirkungen kann Tamsulosin
haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Tamsulosin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Häufige Nebenwirkungen:
Schwindel.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Herzklopfen, schnelle Ermüdbarkeit, Kopfschmerzen, rückwärtiger Samenerguss in die Blase, Blutdruckabfall mit Kreislaufschwäche, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Hautausschlag, Juckreiz, Nesselfieber, Schnupfen, niedriger Blutruck.

Seltene Nebenwirkungen:
Ohnmacht, Wassereinlagerungen im Gewebe.

Sehr seltene Nebenwirkung:
Schmerzhafte Dauererektion.

Besonderheiten:
Tamsulosin kann in seltenen Fällen Atemnot auslösen, indem es zu einer Anschwellung der Schleimhäute im Bereich der oberen Luftwege, beziehungsweise des Kehlkopfes führt.

Während Operationen zur Entfernung des grauen Stars (Katarakt) trat bei einigen Patienten, die Tamsulosin einnahmen, das "Intraoperative Floppy Iris Syndrom" (IFIS) (führt zur Verengung der Pupille) auf. Diese Pupillenverengung kann bei der zu vermehrten operationstechnischen Schwierigkeiten während der Katarakt-Operation führen. Patienten, die für eine Katarakt-Operation vorgesehen sind, sollten keine Behandlung mit Tamsulosin beginnen.







Anzeige