Roxi­thro­mycin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 01. Oktober 2007)

auch bezeichnet als:
(E)-Erythromycin-9-{O-[(2-methoxyethoxy)methyl]oxim}; Roxithromycinum

Welche Wechselwirkungen zeigt Roxi­thro­mycin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Andere Makrolid-Antibiotika, aber auch Lincomycin, Clindamycin und Chloramphenicol können Roxithromycin in seiner Wirksamkeit beeinträchtigen.

Wird Roxithromycin zusammen mit dem Immunologikum Ciclosporin angewendet, so erhöht sich die Gefahr eines Nierenschadens.

Die Kombination von Roxithromycin mit Dihydroergotamin und anderen nichthydrierten Mutterkornalkaloiden kann durch eine übermäßig starke Blutgefäßverengung zu Sauerstoffmangel und damit zu Gewebeschäden in verschiedenen Organen führen.

Durch Kombination von Roxithromycin mit Cisaprid, Terfenadin oder Astemizol, kann es zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen kommen.

Bei folgenden Stoffen verstärken sich deren Wirkungen und damit auch Nebenwirkungen, wenn sie gemeinsam mit Roxithromycin verabreicht werden:
Disopyramid, Theophyllin, Pimozid, Bromocriptin, Digoxin, Methylprednisolon, Triazolam, Midazolam, Alfentanil, Felodipin und Blutverdünnungsmittel vom Cumarin-Typ.

Kommt es durch Einnahme von Roxithromycin zu einer Störung der Darmflora, kann dadurch in seltenen Fällen die Wirkung von hormonellen Verhütungsmitteln (Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Verhütung) abgeschwächt oder sogar aufgehoben werden. Es wird daher empfohlen zusätzlich nicht-hormonelle Maßnahmen zur Schwangerschaftsverhütung wie Kondome oder Diaphragmen anzuwenden.




Apotheken-Notdienst