Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Progesteron

Wirkstoff || Quellen (Stand: 18. Februar 2008)

auch bezeichnet als:
Corpus-luteum-Hormon; Gelbkörper-Hormon; Pregn-4-en-3,20-dion; Progesteronum

So wirkt Progesteron

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den Anwendungsgebieten und der Wirkungsweise von Progesteron. Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Gestagene, Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden, Sexualhormone, zu welcher der Wirkstoff Progesteron gehört.

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs: Progesteron

In der Scheide angewendet soll Progesteron nach einer künstlicher Befruchtung und Einsetzen des Embryos in die Gebärmutter den Erhalt der Schwangerschaft im Frühstadium unterstützen.

Progesteron zur Einnahme kommt in Kombination mit einem Östrogen bei schweren Wechseljahresbeschwerden sowie nach einer operativen Entfernung der Eierstöcke zum Einsatz (Hormonersatztherapie).

Zudem wird der Wirkstoff äußerlich bei hormonbedingten, zyklusabhängigen Brustschmerzen eingesetzt, die nicht auf Veränderungen des Brustgewebes zurückzuführen sind.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Progesteron sind vertiefende Informationen verfügbar:

Wirkungsweise von Progesteron

Progesteron (Gelbkörperhormon) wird vom so genannten Gelbkörper gebildet, welcher sich nach dem Eisprung aus dem übrig gebliebenen Eibläschen (Follikel) entwickelt.

Progesteron ist ein Gestagen; zusammen mit Östrogen, einem weiteren weiblichen Sexualhormon, reguliert es den Menstruationszyklus. Es bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf eine mögliche Einnistung einer befruchteten Eizelle vor, verdickt den Schleim im Gebärmutterhals und erhöht die Körpertemperatur um etwa 0,5 Grad. Es ist für den Erhalt der Schwangerschaft im Frühstadium notwendig, da es die Regelblutung hemmt und die Versorgung des Embryos mit Sauerstoff und Nährstoffen anregt. Zudem bereitet es die Brustdrüse auf die spätere Milchbildung vor.

Von außen zugeführtes Progesteron kann einen Mangel an natürlichem Hormon ausgleichen. Als Wirkstoff in einer Creme, die in die Scheide eingebracht wird, wirkt es schwangerschaftserhaltend. Beim Auftragen auf die Brust mindert Progesteron die Östrogen-Wirkung und lindert Brustschmerzen. In Kombination mit einem Östrogen kommt der Wirkstoff bei einer Hormonersatzbehandlung zum Einsatz und gleicht eine Unterversorgung aufgrund mangelnder Hormonbildung in den Eierstöcken aus.







Anzeige