Progesteron

Wirkstoff || Quellen (Stand: 18. Februar 2008)

auch bezeichnet als:
Corpus-luteum-Hormon; Gelbkörper-Hormon; Pregn-4-en-3,20-dion; Progesteronum

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Progesteron im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Progesteron nicht verwendet werden?

Progesteron-haltige Arzneimittel dürfen nicht bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff eingesetzt werden. Dies ist die einzige Einschränkung für die äußerliche Anwendung von Progesteron auf der Haut der Brust.

Von einer Behandlung mit Progesteron in der Scheide ist abzusehen bei
  • Blutungen aus der Scheide mit unbekannter Ursache,
  • Brustkrebs und Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane
  • Auftreten von Gelbsucht, anhaltendem Juckreiz, Schwerhörigkeit (Otosklerose), einem Herpes-ähnlichen Hautausschlag oder einem verhaltener Abort (Versterben des Kindes im Mutterleib, ohne dass es zu Wehen oder Blutungen kommt) wenn während einer früheren Schwangerschaft
  • Störungen der Blutgerinnung sowie einer erhöhten Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln
  • schwerer arterieller Durchblutungsstörungen oder nach einem Schlaganfall
  • Porphyrie.
Vorsicht ist geboten bei Frauen mit gestörter Leberfunktion, einer Neigung zu Depressionen sowie bei zeitgleichem Auftragen anderer Arzneimittel auf die Schleimhaut der Scheide.

Für eine Hormonersatztherapie gelten ebenfalls die genannten Gegenanzeigen und Anwendungsbeschränkungen. Zusätzlich ist im Fall von Lebererkrankungen oder Lebertumoren sowie bei starken Raucherinnen eine Behandlung nicht erlaubt. Weitere Risikofaktoren sind Störungen der Nierenfunktion, schwere Fettstoffwechselstörungen oder Herzmuskelschwäche sowie ein Diabetes mellitus.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Progesteron wird in den ersten vier Wochen nach einer künstlichen Befruchtung eingesetzt, um die Einnistung des Embryos und die Ausbildung der Schwangerschaft zu fördern.

In späteren Stadien der Schwangerschaft sowie in der Stillzeit darf der Wirkstoff nicht angewendet werden.

Für die äußerliche Anwendung auf der Brust gibt es während Schwangerschaft und Stillzeit keinen Anlass.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff ist für eine Anwendung bei Kindern nicht geeignet.




Apotheken-Notdienst