Pramipexol

Wirkstoff || Quellen (Stand: 07. Februar 2013)

auch bezeichnet als:
(S)-2-Amino-4,5,6,7-tetrahydro-6-(propylamino)benzothiazol; (S)-2-Amino-6-(propylamino)-4,5,6,7-tetrahydrobenzothiazol; Pramipexolum

Welche Nebenwirkungen kann Pramipexol haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Pramipexol. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Schwindel, unwillkürliche Bewegungen des Gesichts (Dyskinesien), Schläfrigkeit, niedriger Blutdruck, Übelkeit.

Häufige Nebenwirkungen:
Abnorme Träume, Verhaltensauffälligkeiten (keien Impulskontrolle, Zwänge, Verwirrtheitszustand, Wahnvorstellungen, Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit, Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen, Sehstörungen (Verschwommensehen, Sehschärfeverminderung), Verstopfung, Erbrechen, Müdigkeit, Wassereinlagerungen in Armen und Beinen, Gewichtsabnahme.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Lungenentzündung, Kaufzwang, Wahnvorstellungen, Übersexualität, Libido-Störungen, Spielsucht, Unruhe, plötzliches Einschlafen, Ohnmacht, Atembeschwerden, Überempfindlichkeitsreaktionen, Juckreiz, Hautausschlag, Gewichtszunahme.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
Essattacken, Überernährung.

Besonderheiten:
Die häufigen Nebenwirkungen treten vor allem im Frühstadium der Parkinson-Krankheit auf. Im fortgeschrittenen Stadium der Parkinson-Krankheit treten Nebenwirkungen wie eine Verschlechterung von unkontrollierbaren Bewegungen besonders des Gesichts (Dyskinesien) und niedriger Blutdruck (Hypotonie) auf. Dies ist insbesondere auf die gleichzeitige Einnahme von Levodopa zurückzuführen, da der Wirkstoff das Risiko für ungewollte Bewegungen (Dyskinesien) verstärkt.

Die Patienten sollten vom Arzt und ihren Angehörigen regelmäßig hinsichtlich Verhaltensauffälligkeiten wie krankhafte Spielsucht, krankhaft gesteigerter Geschlechtsdrang, zwanghaftes Geldausgeben oder Einkaufen, Essattacken und Esszwang beobachtet werden. Wenn solche Symptome auftreten, sollte die Behandlung möglicherweise geändert werden.




Apotheken-Notdienst