Mizolastin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 23. November 2007)

auch bezeichnet als:
2-[{1-[1-84-Fluorbenzyl)benzimidazol-2-yl]-4-piperidyl}methylamino]pyrimidin-4-on; Mizolastinum

Welche Nebenwirkungen kann Mizolastin haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Mizolastin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Angst; Depression; Blutdruckabfall; Herzrasen; Herzklopfen; Gelenkschmerzen; Muskelschmerzen; Leberwerteerhöhung.

Seltene Nebenwirkungen:
Blutzuckerwert-Veränderungen; Blutmineralien-Veränderungen (Elektrolytstörungen).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Blutbildveränderungen; allergische Reaktionen; Hautschwellung; Schleimhautschwellung; Hautrötung; Juckreiz.

Nebenwirkungen ohne Angaben der Häufigkeit:
Müdigkeit; Schwindel; Kopfschmerzen; Appetitsteigerung; Mundtrockenheit; Magen-Darm-Beschwerden; Durchfall; Übelkeit.
Bei empfindlichen Patienten: Herzrhythmusstörungen; Bronchienverkrampfung; Asthma-Verschlimmerung.

Ältere Patienten können bei Anwendung von Mizolastin besonders empfindlich hinsichtlich Ermüdungserscheinungen reagieren.




Apotheken-Notdienst