Mizolastin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 23. November 2007)

auch bezeichnet als:
2-[{1-[1-84-Fluorbenzyl)benzimidazol-2-yl]-4-piperidyl}methylamino]pyrimidin-4-on; Mizolastinum

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Mizolastin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Mizolastin nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen Mizolastin darf das Arzneimittel nicht angewendet werden. Bei folgenden Erkrankungen ist Mizolastin ebenfalls nicht anzuwenden:
  • schwere Leberfunktionsstörungen
  • bestehende Herzerkrankung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzfrequenzabfall (Bradykardie)
  • verminderte Kaliumkonzentration im Blut (Hypokaliämie).
Mizolastin darf nicht gleichzeitig mit bestimmten Antibiotika (Makrolidantibiotika wie Erythromycin) oder manchen Pilzmitteln zum Einnehmen (Imidazol-Antimykotika wie Ketoconazol) eingesetzt werden. Auch die Kombination mit Arzneimitteln, die Einfluss auf den Herzrhythmus haben (wie Antiarrhythmika der Klassen I oder III) ist aufgrund der möglichen Herzwirkungen des Mizolastins nicht erlaubt.

Bei älteren Patienten darf Mizolastin nur unter besonderer Vorsicht angewendet werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Mizolastin sollte in der Schwangerschaft, insbesondere im ersten Drittel, nicht angewendet werden, da keine ausreichenden Erfahrungen über die Wirkung beim Menschen vorliegen. Im Tierversuch gibt es bislang keine Hinweise auf eine Schädigung des Ungeborenen.

Auch die Anwendung in der Stillzeit sollte aufgrund von fehlenden Untersuchungen vorsichtshalber unterbleiben. Es ist nicht bekannt, ob das Arzneimittel in die Muttermilch übergeht.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Für Kinder unter zwölf Jahren liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Eine Anwendung in dieser Altersgruppe sollte daher unterbleiben.




Apotheken-Notdienst