Anzeige

Anzeige

Minoxidil (gegen Haarausfall)

Wirkstoff || Quellen (Stand: 08. Juni 2017)

auch bezeichnet als:
2,6-Diamino-4-piperidinopyrimidin-1-oxid; 3-Oxy-6-piperidin-1-ylpyrimidin-2,4-diamin; Minoxidilum

Welche Nebenwirkungen kann Minoxidil (gegen Haarausfall) haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Minoxidil (gegen Haarausfall). Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Juckreiz, Hautabschuppung, allergische Kontaktdermatitis, Hautentzündung, Hautrötung.

Seltene Nebenwirkungen:
Salz- und Wasseransammlung im Körper, Herzrasen, Schwindel, Angina pectoris-Verstärkung, Angina-pectoris-Auslösung, niedriger Blutdruck, Überbehaarung (bei Frauen).

Besonderheiten:
Äußerlich angewendet kann Minoxidil örtliche allergische Reaktionen auslösen. Darüber hinaus kann es auch zu Gesichtsschwellungen (Angioödem) kommen, die das Schlucken und Atmen schwer machen. Solche Nebenwirkungen müssen sofort dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden.

Anzeige

Anzeige



Apotheken-Notdienst


Anzeige