Loperamid

Wirkstoff || Quellen (Stand: 16. Juni 2016)

auch bezeichnet als:
4-[4-(4-Chlorphenyl)-4-hydroxypiperidino]-N,N-dimethyl-2,2-diphenylbutyramid; Loperamidum

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Loperamid im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Loperamid nicht verwendet werden?

Der Wirkstoff darf nicht angewendet werden, wenn eine Überempfindlichkeit gegen Loperamid bekannt ist. Auch darf der Wirkstoff nicht eingenommen werden bei Erkrankungen und Beschwerden, bei denen eine Verlangsamung der Darmtätigkeit vermieden werden muss wie bei Blähungen, Verstopfung, Darmlähmungen oder Darmverschluss.

Bei Durchfallerkrankungen mit Fieber oder blutigem Stuhl sowie Durchfall, der durch die Einnahme von Antibiotika (pseudomembranöse Kolitis) ausgelöst wurde, darf Loperamid ebenfalls nicht verordnet werden. Dies gilt auch bei Magen-Darm-Entzündungen (Colitis ulcerosa) im akuten Schub sowie für durch Bakterien verursachte Darmerkrankungen wie Salmonellen, Shigellen oder Campylobacter.

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt sollten Patienten mit chronischem Durchfall und Patienten mit bestehenden oder durchgemachten Lebererkrankungen mit Loperamid behandelt werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Ausreichende Erfahrungen liegen nicht vor. Deshalb sollte der Wirkstoff in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. Der Wirkstoff geht in die Muttermilch über.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder unter zwei Jahren dürfen nicht mit dem Wirkstoff behandelt werden.

Kinder im Alter zwischen zwei und zwölf Jahren sollten nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt mit Loperamid behandelt werden.

Aufgrund des hohen Wirkstoffgehalts sind Kapseln und Tabletten für Kinder im Alter zwischen zwei und acht Jahren nicht geeignet, für diese Altersgruppe muss der Arzt die Dosierung nach dem Körpergewicht berechnen.




Apotheken-Notdienst