Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lidocain

Wirkstoff || Quellen (Stand: 10. Juli 2014)

auch bezeichnet als:
2-Diethylamino-2′,6′-dimethylacetanilid; Lidocainum

Welche Wechselwirkungen zeigt Lidocain?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wechselwirkungen von Lidocain mit anderen Wirkstoffen treten vor allem bei der Anwendung in Form von Spritzen auf. Wird der Wirkstoff örtlich verwendet, kann es zu solchen Wechselwirkungen kommen, wenn der Einsatz großflächig oder über längere Zeit erfolgt.

Bei der Kombination von Lidocain mit Wirkstoffen, die den Herzrhythmus oder die Herzfrequenz beeinflussen (Antiarrhythmika, Betablocker, Kalziumkanalblocker), kann sich die Wirkung von Lidocain auf das Herz verstärken oder abschwächen. Die gleichzeitige Anwendung anderer Betäubungsmittel sowie der blutdrucksenkenden Betablocker Propranolol, Metoprolol, Nadolol, Diltiazem, Verapamil, Cimetidin, Amiodaron, Fluvoxamin und gefäßverengender Stoffe wie Adrenalin und Noradrenalin (Katecholaminen) verstärkt die Wirkung von Lidocain. Dabei erhöht sich das Risiko für unerwünschte Wirkungen. Werden gleichzeitig Mutterkornalkaloide oder Epinephrin eingenommen, kann ein gefährlicher Blutdruckabfall eintreten. Beruhigungsmittel und der Wirkstoff Aprindin können die Nebenwirkungen von Lidocain verstärken.

Die Antiepileptika Phenobarbital, Carbamazepin, Primidon oder Phenytoin schwächen die Wirkung von Lidocains ab.

Die Wirkung von Muskelrelaxanzien kann bei gleichzeitiger Verwendung von Lidocain verstärkt werden. Bei der gleichzeitigen Anwendung von Sulfonamiden ist deren Wirkung vermindert.







Anzeige