Letrozol

Wirkstoff || Quellen (Stand: 14. August 2011)

auch bezeichnet als:
4,4-(1H-1,2,4-Triazol-1-ylmethylen)dibenzonitril; Letrozolum

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Wegen der Gefahr eines Knochenmasseverlustes durch die Behandlung mit dem Medikament muss der Arzt eventuell gegen die Osteoporose vorbeugende Maßnahmen oder gegebenenfalls eine Therapie beginnen.
  • Das Medikament darf keinesfalls vor den Wechseljahren angewendet werden.
  • Vor der Behandlung mit dem Medikament sollte der Arzt die Knochendichte messen.
  • Bei Patienten mit Störungen der Leberfunktion muss der Arzt gegebenenfalls die Dosierung des Medikaments vermindern.
  • Das Medikament kann bei Dopingkontrollen zu falsch-positiven Ergebnissen führen.
  • Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch kann das Medikament das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die aktive Teilnahme am Straßenverkehr oder das Bedienen von Maschinen gefährlich sind. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.




Apotheken-Notdienst