Lapatinib

Wirkstoff || Quellen (Stand: 28. Februar 2014)

auch bezeichnet als:
Lapatinibum; N-[3-Chlor-4-(3-fluorbenzyloxy)phenyl]-6-{5-[4-(methylsulfonyl)-2-azabutyl]-2-furyl}chinazolin-4-amin

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Lapatinib im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Lapatinib nicht verwendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff darf Lapatinib nicht eingesetzt werden.

Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner Aufsicht darf Lapatinib angewendet werden bei
  • Einschränkung der Funktion der linken Herzkammer (einschließlich einer gemeinsamen Gabe von Wirkstoffen mit einem solchen Effekt)
  • mittelschwerer und schwerer Leberfunktionsstörung, weil Lapatinib diese verstärken kann
  • schweren Nierenfunktionsstörungen
  • bestimmten EKG-Veränderungen (QT-Verlängerung), weil Lapatinib diese verstärken kann. Besondere ärztliche Vorsicht ist geboten bei begünstigenden Umständen wie Mangel an Kalium oder Magnesium im Blut, angeborener EKG-Veränderung und Einnahme von Wirkstoffen mit Einfluss auf die Herzfunktion.
Hinweise:
Vor Beginn der Behandlung sollte bei allen Patienten ein Arzt die Herzfunktion einschließlich der Pumpleistung der linken Herzkammer überprüfen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Es gibt keine hinreichenden Studien für die Verwendung von Lapatinib bei Schwangeren. Tierexperimente haben jedoch Schäden an den Nachkommen ergeben. Weil das mögliche Risiko für den Menschen nicht bekannt ist, darf der Wirkstoff nicht während der Schwangerschaft verwendet werden, es sei denn, der Arzt hält dies für eindeutig erforderlich. Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Behandlung eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden, um eine Schwangerschaft zu vermeiden.

Es ist nicht bekannt, ob Lapatinib in die Muttermilch übergeht. Bei Ratten wurde eine Verzögerung des Wachstums von Jungtieren, die Lapatinib über die Muttermilch aufnahmen, beobachtet. Daher müssen Frauen, die eine Therapie mit Lapatinib erhalten, abstillen.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Lapatinib wird nicht für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen empfohlen, da es keine ausreichenden Studien zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit in dieser Altersgruppe gibt.




Apotheken-Notdienst