Fluorouracil

Wirkstoff || Quellen (Stand: 03. Mai 2017)

auch bezeichnet als:
5-Fluorouracil; 5-Fluorpyrimidin-2,4-dion; Fluorouracilum

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Fluorouracil im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Fluorouracil nicht verwendet werden?

Innerlich darf Fluorouracil nicht verwendet werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Störungen der Blutbildung und Knochenmarksfunktion
  • schweren Blutbildveränderungen
  • schweren Leberfunktionsstörungen
  • akuten Infektionen
  • Patienten in schlechtem Allgemeinzustand.
Bei Patienten, die Blutverdünner bekommen, darf Fluorouracil nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abschätzung durch einen Arzt und unter seiner Kontrolle verwendet werden, weil es zu Blutungen kommen kann.

Äußerlich darf Fluorouracil nicht eingesetzt werden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff sowie auf Schleimhäuten und Haut-/Schleimhaut-Grenzen wie Schambereich, Nasenöffnung und Lippen oder Händen ohne Verband.

Ganz Allgemein müssen Patienten besonders ärztlich überwacht werden, bei denen die Aktivität des Enzyms Dihydropyrimidin-Dehydrogenase eingeschränkt ist. Dieses Enzym baut Fluorouracil ab und sein Mangel führt zu schweren Nebenwirkungen wie Durchfall, Schleimhautentzündungen, Störungen der Blutbildung und Nervenschäden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Fluorouracil darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da es Missbildungen hervorrufen kann. Frauen dürfen während der Behandlung mit Fluorouracil nicht schwanger werden. Tritt während der Behandlung eine Schwangerschaft ein, oder ist die Behandlung einer schwangeren Patientin unbedingt erforderlich, sollte eine medizinische Beratung über das mit der Behandlung verbundene Risiko von schädigenden Wirkungen für das Kind erfolgen.

In der Stillzeit darf Fluorouracil ebenso nicht eingesetzt werden. Ist die Anwendung während der Stillzeit unbedingt notwendig, so muss abgestillt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder dürfen wegen fehlender Studien zu Wirkung und Verträglicheit von Fluorouracil nicht mit dem Wirkstoff behandelt werden.




Apotheken-Notdienst