Fenchelfrüchte + Anisfrüchte + Kümmelfrüchte

Wirkstoffkombination || Quellen (Stand: 01. Oktober 2007)

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Fenchelfrüchte + Anisfrüchte + Kümmelfrüchte im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann dürfen Fenchelfrüchte + Anisfrüchte + Kümmelfrüchte nicht verwendet werden?

Bei bekannter Unverträglichkeit gegen einen der Wirkstoffe der Kombination aus Fenchelfrüchten, Anisfrüchten und Kümmelfrüchten darf das Mittel auf keinen Fall eingenommen werden:

Fenchel- und Kümmelfrüchte können zu allergischen Reaktionen führen, wenn schon eine Allergie gegen Antipsoriatika (Methoxsalen-Typ), Sellerie-Karotten-Beifuß-Gewürz oder Monoterpene besteht.

Fenchelfrüchte können zudem allergische Reaktion bei einer Allergie gegen Hydroxycumarin (Hymecromon-Typ) verursachen.

Anisfrüchte können allergische Reaktionen auch bei einer Allergie gegen Phenol oder Kaffeesäure auslösen.

Die Kombination sollte nicht über einen längeren Zeitraum und in hohen Dosen eingenommen werden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Schwangere oder Stillende sollten sich stets von ihrem Arzt oder Apotheker beraten lassen, bevor sie diese Wirkstoffkombination anwenden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Kinder können Tees mit dieser Wirkstoffkombination unbedenklich anwenden. Allerdings sollte auch der Tee über einen längeren Zeitraum nur in Absprache mit dem Kinderarzt eingenommen werden.

Reines Fenchelöl kann bei Säuglingen und Kindern akute Atemnot und Erregungszustände hervorrufen. Für diese Altergruppe entfallen daher andere Darreichungsarten der Kombination außer Tees.




Apotheken-Notdienst