Entacapon

Wirkstoff || Quellen (Stand: 15. Juni 2016)

auch bezeichnet als:
(E)-alpha-Cyan-N,N-diethyl-3,4-dihydroxy-5-nitrozimtsäureamid; Entacaponum

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Auftreten von unerwünschten Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen und Halluzinationen), insbesondere in den ersten Tagen bis Wochen nach Therapiebeginn, wird der Arzt die Dosis verringern.
  • Wird die Behandlung mit dem Medikament beendet, muss die Dosierung anderer Parkinson-Mittel angepasst werden, um die Beschwerden ausreichend zu lindern.
  • Bei Auftreten von krankhafter Spielsucht, gesteigertem Geschlechtsdrang, zwanghaftem Geldausgeben oder Einkaufen, Essattacken und Esszwang wird der Arzt die Behandlung überdenken.
  • Die Eigenfarbe des Wirkstoffs kann zu einer harmlosen Orangefärbung des Urins führen.
  • Anhaltender Durchfall kann eine Zeichen für Dickdarmentzündung sein. Es ist ein Arzt zu befragen.
  • Um Wirkungsverminderungen zu vermeiden, muss das Medikament im Abstand von mindestens zwei bis drei Stunden von Eisenpräparaten eingenommen werden.
  • Während der Behandlung kann es zu Tagesmüdigkeit und plötzlichem Einschlafen kommen, was Autofahren und das Führen von Maschinen gefährlich macht.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.




Apotheken-Notdienst