Entacapon

Wirkstoff || Quellen (Stand: 15. Juni 2016)

auch bezeichnet als:
(E)-alpha-Cyan-N,N-diethyl-3,4-dihydroxy-5-nitrozimtsäureamid; Entacaponum

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Entacapon im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Entacapon nicht verwendet werden?

Der Wirkstoff darf nicht eingesetzt werden, wenn eine bekannte Überempfindlichkeit gegen Entacapon besteht, sowie bei Patienten mit einem hormonproduzierenden Tumor in der Nebenniere (Phäochromozytom) oder schweren Leberfunktionsstörungen.

Hat der Patient in der Vergangenheit einmal auf psychisch wirksame Mittel wie Neuroleptika allergische Reaktionen wie Fieber, Bewusstlosigkeit, Schock oder Herzinsuffizienz gezeigt, darf der Wirkstoff ebenfalls nicht gegeben werden.

Muss der Patient schon MAO-Hemmer wie beispielsweise Selegilin zur Förderung der Beweglichkeit einnehmen, muss die Dosis der anderen Anti-Parkinson-Mittel angepasst werden.

Entacapon kann einen durch Levodopa verursachten niederen Blutdruck (Hypotonie) verstärken und ist daher bei Patienten mit dieser Erkrankung nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt anzuwenden.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

In Schwangerschaft und Stillzeit darf Entacapon nicht eingenommen werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Der Wirkstoff ist für Kinder nicht zugelassen.




Apotheken-Notdienst