Dapoxetin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 03. November 2009)

auch bezeichnet als:
(+)-(S)-N,N-Dimethyl-alpha-[2-(1-naphthyloxy)ethyl]benzylamin; Dapoxetinum; Dimethyl[(S)-3-(1-naphthyloxy)-1-phenylpropan]azan

Gegenanzeigen

Im Folgenden erhalten Sie Informationen über Gegenanzeigen bei der Anwendung von Dapoxetin im Allgemeinen, bei Schwangerschaft & Stillzeit sowie bei Kindern. Bitte beachten Sie, dass die Gegenanzeigen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Wann darf Dapoxetin nicht verwendet werden?

Dapoxetin darf nicht angewendet werden bei
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Herzerkrankungen wie
  • nachgewiesenem Blutdruckabfall bei Körperlageveränderung
  • mäßiger und schwerer Leberfunktionsstörung
  • schwerer Nierenfunktionsstörung
  • Neigung zu Krampfanfällen oder nicht behandelbarer Epilepsie
  • seelischen Störungen wie Depression oder Übersteigerung (Manie)
  • Neigung zu plötzlichem Blutdruckabfall, besonders bei Körperlageveränderung
Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Beurteilung durch einen Arzt und unter seiner Überwachung darf Dapoxetin angewendet werden bei
  • leichter oder mäßiger Nierenfunktionsstörung
  • Patienten mit Blutgerinnungsstörungen oder bei Einnahme von Wirkstoffen mit Effekten auf die Blutgerinnung (Antikoagulanzien)
  • Patienten mit gut behandelbarer Epilepsie
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden wegen der Gefahr plötzlicher Ohnmachten.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Da Dapoxetin nicht zur Anwendung bei Frauen entwickelt wurde, ist der Einsatz bei dieser Patientengruppe verboten.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Dapoxetin darf nicht bei Personen unter 18 Jahren angewendet werden.




Apotheken-Notdienst