Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Ciprofloxacin (zur Einnahme)

Wirkstoff || Quellen (Stand: 27. August 2011)

auch bezeichnet als:
1-Cyclopropyl-6-fluor-4-oxo-7-(piperazin-1-yl)-1,4- dihydrochinolin-3-carbonsäure; Ciprofloxacinum

Welche Nebenwirkungen kann Ciprofloxacin
(zur Einnahme) haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Ciprofloxacin (zur Einnahme). Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

innerliche Anwendung (als Tablette, Spritze, Infusion)
Häufige Nebenwirkungen:
Übelkeit, Durchfall, Hautausschläge.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schwächegefühl, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Erregtheit, Verwirrtheit, Erbrechen, Verdauungsstörungen, Blähungen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Gelenkschmerzen, Juckreiz, Bläschen am ganzen Körper, Geschmacksstörungen (zum Beispiel bitterer Geschmack), Geruchsstörungen, Blutbildveränderungen (wie zu niedrige weiße Blutkörperchen, zu viele Eosinophile), Gelenkschmerzen, Leberwertanstieg, Gelbsucht durch Gallestau, Nierenwerterhöhung, Augenbrennen, Entzündung der Augengefäße.

Seltene Nebenwirkungen:
allergische Reaktion (mit Schwellung im Gesicht, Blutdruckabfall, Hautausschlag, Kreislaufversagen), Arzneimittelfieber, Blutbildveränderungen (wie Blutarmut, zu viele weiße Blutkörperchen, zu wenige Granulozyten, zu wenige oder zu viele Blutplättchen), Muskelschmerzen, Gelenkschwellung, Bindegewebswassereinlagerung in den Beinen (Ödeme), Halluzinationen, Schwitzen, Empfindungsstörungen in Armen und Beinen, Angstzustände, Albträume, Depressionen, Zittern, Krampfanfälle, Herzjagen, Migräne, Ohnmacht, Hitzewallung, veränderte Blutgerinnung, knotiger Ausschlag und Herabsetzung der Lichtreizschwelle der Haut (Photosensibilisierung), Ohrensausen, Schwerhörigkeit (vorübergehend), Sehstörungen (zum Beispiel Doppeltsehen, Farbensehen), Geschmacksverlust, Nierenentzündung, Nierenfunktionseinschränkung, zu hohe Blutzuckerwerte, Kristalle im Urin, blutiger Urin, Verstopfung einer Lungenarterie, Luftnot, Wasser in der Lunge, Nasenbluten, Blutspucken, Schluckauf, Blähungen, Scheidenentzündung, Entzündung der äußeren Geschlechtsteile bei der Frau.

Sehr seltene Nebenwirkungen und Einzelfälle:
Blutarmut durch Zerstörung der roten Blutkörperchen, Verschlimmerung der Symptome einer Myasthenia gravis (Autoimmunkrankheit mit einer Blockierung der Acetylcholinrezeptoren), Gangunsicherheit, Leberzellschädigung bis zum Leberversagen, erhöhter Schädelinnendruck, psychotische Reaktionen bis hin zur Selbstverletzung, Blutbildveränderungen (wie Verlust aller Granulozyten), Sehnenentzündungen, Sehnenscheidenentzündungen, Sehnenriss, kleine Hautblutungen, blutige Hautblasen, knotiger Hautausschlag mit Krusten (wegen einer Gefäßentzündung), Knotenrose, girlandenförmiger roter Hautausschlag (Erythema exudativum multiforme minor), Lyell-Syndrom (Hautablösung und Bläschenbildung ähnlich verbrühter Haut), Stevens-Johnson-Syndrom (blasiger Hautausschlag mit hohem Fieber und starker Allgemeinsymptomatik).

Anwendung am Ohr
Häufige Nebenwirkungen:
Juckreiz.

Seltene Nebenwirkungen:
Tinnitus (Ohrgeräusche), Kopfschmerzen, Hautentzündung.

Anwendung am Auge
Nebenwirkungen ohne Angaben der Häufigkeit:
Reizung der Augen durch Licht mit Juckreiz, Fremdkörpergefühl, Lidrandverkrustungen, Borken, Beläge, rote Augen, Hornhautverfärbungen, Lidschwellung, Tränen, Lichtscheu, Hornhauteinlagerungen, Hornhautveränderungen, Sehverschlechterung.

Besonderheiten:
Bei längerer innerlicher Anwendung können Infektionen mit Sprosspilzen (zum Beispiel Mundsoor) entstehen. Es ist ebenfalls möglich, dass an die Infektionsstelle weitere Bakterien gelangen, die gegen Ciprofloxazin resistent sind. Dort können diese eine weitere (zweite) Infektion auslösen.

Bei der örtlichen Anwendung in Form von Augentropfen können weiße Hornhautablagerungen auftreten. Diese verschwinden nach der Behandlung wieder. Der Patient sollte darauf hingewiesen werden.

Bei Anwendung in Augentropfen kann der Wirkstoff über Verbindungskanäle in den Nasenrachenraum gelangen. Dadurch kann zum Auftreten und der Verbreitung bakterieller Unempfindlichkeit gegen Ciprofloxacin kommen.







Anzeige