Budipin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 07. September 2007)

auch bezeichnet als:
1-tert-Butyl-4,4-diphenylpiperidin; Antiparkinson-Mittel

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Der Wirkstoff kann lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen auslösen. Er darf nicht mit dem Parkinsonmittel Amantadin zusammen gegeben werden, da sich das Risiko dafür sonst verstärkt.
  • Bei Patienten mit Engwinkelglaukom ist während der Anwendung in regelmäßigen Zeitabständen der Augeninnendruck zu kontrollieren.
  • Bei Patienten mit hochgradiger Nierenfunktionsstörung oder schwerem Leberschaden sollten regelmäßige Kontrollen der Nieren- und Leberfunktion durchgeführt werden.
  • Vor Therapiebeginn und in regelmäßigen Abständen danach sind EKG-Kontrollen durchzuführen.
  • Bei Elektrolytstörungen wie zum Beispiel bei der Diuretikamedikation, häufigem Erbrechen oder Durchfall müssen Laborkontrollen erfolgen.
  • Bei der Anwendung von Insulin in Notfallsituationen, bei Nierenerkrankungen oder bei Essstörungen muss der Kalium- und Magnesiumspiegel kontrolliert werden.
  • Sobald Symptome wie Herzrhythmusstörungen, Schwindel oder Ohnmachten auftreten, ist der Wirkstoff sofort abzusetzen.
  • Bei Herzschrittmacherpatienten muss die Entscheidung über eine Therapie in Abstimmung mit dem behandelnden Kardiologen individuell erfolgen.
  • Der Wirkstoff kann das Reaktionsvermögen soweit beeinträchtigen, dass die aktive Teilnahme am Straßenverkehr eingeschränkt ist. Der Patient sollte nicht selbst Auto fahren.
  • Auf Alkohol sollte während der Behandlung verzichtet werden.

Manchmal lösen arzneiliche Wirkstoffe allergische Reaktionen aus. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.




Apotheken-Notdienst