Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Amoxicillin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 16. August 2013)

auch bezeichnet als:
(2S,5R,6R)-6-[(R)-2-Amino-2-(4-hydroxyphenyl)acet- amido]-3,3-dimethyl-7-oxo-4-thia-1-azabicyclo- [3.2.0]heptan-2-carbonsäure; Amoxicillinum

Welche Nebenwirkungen kann Amoxicillin
haben?

Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Amoxicillin. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Nebenwirkungen in Art und Häufigkeit je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Hautausschläge (bei Patienten mit gleichzeitiger Virusinfektion); Magendrücken, Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blähungen, weiche Stühle, Durchfall.

Häufige Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (in Form von Hautausschlägen, Juckreiz, Fieber), Schleimhautentzündungen (besonders im Mundbereich), Mundtrockenheit, Beeinträchtigung des Geschmacksempfindens.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Veränderungen des Blutbilds, Blutarmut, vorübergehende Leberfunktionsstörungen, Erhöhung bestimmter Leber-Enzyme im Blut, Überempfindlichkeitsreaktionen (in Form von Gefäßentzündungen und Gewebeschwellungen durch Flüssigkeitsaustritt aus Blutgefäßen), Kehlkopfschwellungen mit Atemnot, Nierenentzündungen durch die Ablagerung von Immunkomplexen.

Seltene Nebenwirkungen:
Schwere allergische Reaktionen (in Form ausgedehnter, starker Hauterscheinungen wie beispielsweise Bildung rötlicher Hautknötchen), Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme), Schälrötelsucht mit Hautschuppung und Verlust von Haaren und Fingernägeln, Ausbildung einer schwarzen Haarzunge.
bei Gabe in die Vene:
Schmerzen an der Injektionsstelle.

Einzelfälle:
Deutliche Blutbildveränderungen (starker Mangel an weißen Blutkörperchen und Blutplättchen), Störungen der Blutgerinnung.

Besonderheiten:
Eine Penicillin-Allergie (Überempfindlichkeit) zeigt sich meist als pötzlich auftretende Nesselsucht. Auch kann es zu einer Schockreaktion mit starkem Blutdruckabfall oder schwerer Atemnot kommen. In beiden Fällen ist die Therapie sofort abzubrechen.

Vor allem bei Kindern können durch die Anwendung des Wirkstoffs Zahnverfärbungen auftreten, daher ist eine gute Mundhygiene wichtig.

Treten starke, anhaltende Durchfälle während oder nach der Therapie auf, kann eine durch die Antibiotika-Gabe ausgelöste Darmentzündung (pseudomembranöse Colitis) die Ursache sein. Die Therapie muss dann umgehend beendet werden und der Durchfall muss ärztlich mit Vancomycin behandelt werden.

Bei längerer oder wiederholter Anwendung können zusätzliche Infektionen mit Amoxicillin-unempfindlichen Bakterien oder mit Hefepilzen auftreten.







Anzeige