Amantadin

Wirkstoff || Quellen (Stand: 03. Juli 2011)

auch bezeichnet als:
1-Tricyclo[3.3.1.13,7]decylamin; Amantadinum; Tricyclo[3.3.1.13,7]decan-1-ylazan

Welche Wechselwirkungen zeigt Amantadin?

Bitte beachten Sie, dass die Wechselwirkungen je nach Arzneiform eines Medikaments (beispielsweise Tablette, Spritze, Salbe) unterschiedlich sein können.

Amantadin sollte nicht gleichzeitig mit Wirkstoffen eingenommen werden, welche die Erregungsausbreitung im Herzen verzögern. Dazu gehören Wirkstoffe wie Procain, Chinidin, Disopyramid, Amiodaron, Sotalol, Thioridazin, Chlorpromazin, Haloperidol, Pimozid, tri- und tetrazyklische Antidepressiva wie Amitriptylin sowie Astemizol und Terfenadin.

Auch Wirkstoffe gegen Pilzinfektionen (Azol-Antimykotika, Clotrimoxazol), gegen Bakterien (Makrolid-Antibiotika wie Erythromycin und Clarithromycin, Gyrasehemmer wie Sparfloxacin), das Mittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit Budipin, das Mittel gegen Malaria Halofantrin, das Parasitenmittel Pentamidin; die Verdauung fördernde Mittel wie Cisaprid und Bepridil können die Erregungsausbreitung im Herzen verzögern und sollten daher auch nicht mit Amantadin zusammen eingesetzt werden.

Amantadin kann mit anderen Mitteln zur Behandlung der Parkinson-Krankheit wie Levodopa, Bromocriptin, Trihexyphenidyl, Selegilin, Benserazid oder Budipin kombiniert werden. Bei Kombinationen mit Amantadin kann die Verringerung der Dosis des anderen Wirkstoffs notwendig werden. Die gleichzeitige Einnahme des Alzheimer-Mittels Memantin sollte nur unter besonderer Vorsicht erfolgen.

Die gleichzeitige Einnahme von anticholinergen Wirkstoffen wie Benzatropin, Scopolamin, Trihexyphenidyl, Biperiden oder Orphenadrin mit Amantadin kann zu einer Verstärkung der Nebenwirkungen wie Verwirrtheit und Halluzinationen führen. Außerdem verstärken indirekt zentral wirkende Sympathomimetika die Wirkungen von Amantadin im Gehirn.

Amantadin sollte nach kombinierter Anwendung mit Neuroleptika, die gegen Schizophrenie eingesetzt werden, nicht plötzlich abgesetzt werden. Es kann bei plötzlichem Absetzen zu einer lebensbedrohlichen Verschlechterung der Krankheit kommen.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Amantadin und Entwässerungsmitteln wie Triamteren und Hydrochlorothiazid kann die Ausscheidung des Wirkstoffs durch die Niere behindert werden. Es verbleibt zu viel Wirkstoff im Körper, der dann Symptome wie bei einer Überdosierung auslösen kann.

Die Alkoholverträglichkeit ist während der Einnahme von Amantadin verringert.




Apotheken-Notdienst