Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Solu-Decortin H 10 mg/ -25 mg/ -50 mg/
-100 mg

Medikament || Quellen (Stand: 19. September 2007)

Hersteller: Merck Pharma GmbH
Wirkstoff: Prednisolon
Darreichungsform: Ampulle

rezeptpflichtig

Wirkung

Solu-Decortin H 10 mg/-25 mg/-50 mg/-100 mg enthält den Wirkstoff Prednisolon. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Solu-Decortin H 10 mg/-25 mg/-50 mg/-100 mg

Prednisolon wird in vielen unterschiedlichen Darreichungsformen angeboten. Dazu zählen Tabletten, Kapseln, Infusionslösungen sowie Injektionslösungen zum Spritzen für die innerliche (systemische) Anwendung. Für die örtliche (lokale) Anwendung, auch in Kombination mit anderen Wirkstoffen, stehen Zäpfchen, Salben, Cremes, Pasten, Gelzubereitungen, Tinkturen, Tropfen und Lösungen zur Verfügung.

Prednisolon wird in Tablettenform eingesetzt oder auch direkt in den Blutkreislauf gegeben bei
  • der Ausgleichbehandlung (Substitutionstherapie) der Nebennierenrindenschwäche (Morbus Addison) und der Hypophysenvorderlappenschwäche (Mittel der ersten Wahl sind Hydrocortison und Cortison)
  • Stresszuständen nach langfristiger Kortison-Therapie
  • entzündlich-rheumatischen Erkrankungen wie Entzündungen aller Gelenke (chronische Polyarthritis) sowie akut entzündlichen Vorgängen an einzelnen Gelenken zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung
  • Entzündungen von Blutgefäßen
  • Erkrankungen mit Umbau von Bindegewebe (Kollagenosen) wie beispielsweise dem Lupus erythematodes (Schmetterlingsflechte) zur Verzögerung des Krankheitsfortschritts
  • Bronchial- und Lungenkrankheiten wie Asthma bronchiale und COPD (gleichzeitig empfiehlt sich die Verabreichung von bronchienerweiternden Mitteln) und Lungengewebserkrankungen unterschiedlicher Ursache
  • Erkrankungen der oberen Luftwege wie schwere Verlaufsformen von Heuschnupfen und allergischem Schnupfen nach dem therapeutischen Versagen von Glukokortikoiden zum Einatmen und -spühen
  • akuten Verengungen von Kehlkopf oder Luftröhre (bei Pseudo-Krupp auch als Zäpfchen) oder zur Vorbeugung des Atemnotsyndroms bei Frühgeborenen
  • Herzkrankheiten wie der Herzbeutelentzündung (Endocarditis), auch solchen die durch rheumatische Entzündungen entstanden sind
  • Blutkrankheiten verschiedener Ursache
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Infektionen wie der Hirnhautentzündung aufgrund einer Tuberkulose
  • Krankheiten der Nieren, Harnleiter, Blase oder Harnröhre
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes sowie chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus CrohnLebererkrankungen
  • der Behandlung von Blutkrebs (Leukämie) und Lymphdrüsenkrebs. Hierbei wirkt Prednisolon aber nur lindernd auf die Beschwerden, die Krankheitsursache wird dadurch nicht behandelt. Außerdem beugt der Wirkstoff auch dem durch Chemotherapie erzeugten Erbrechen vor.
Die örtliche Anwendung von Prednisolon erfolgt entweder allein oder zusätzlich zu einer innerlichen Behandlung mit dem Wirkstoff. Gelegenheiten für einen solchen Einsatz sind:
  • allergische und/oder entzündliche Hautkrankheiten
  • Augenkrankheiten wie die Lederhautentzündung oder Entzündungen der mittleren Augenhaut
  • Beschwerden an Zähnen, Zahnfleisch und Mundschleimhaut wie akute Zahnfleischentzündungen, Mundschleimhautentzündungen sowie Entzündungen in Zahnfleischtaschen
  • Entzündete Hämorrhoiden, Entzündungen im Analbereich oder auch Mastdarmentzündungen.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Prednisolon sind vertiefende Informationen verfügbar:

Alle vom Hersteller genannten Anwendungsgebiete

Weitere Informationen

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Entzündungshemmer, Glukokortikoide, zu welcher der Wirkstoff Prednisolon gehört.

Dosierung

Die Dosierung von Solu-Decortin H 10/25/50/100/ Milligramm richtet sich nach der Schwere des Krankheitsbilds und der individuellen Reaktion des Patienten.

Anaphylaktischer Schock:
Primär intravenöse Adrenalininjektion (ein Milliliter der handelsüblichen Adrenalinlösung 1:1000 auf zehn Milliliter mit physiologischer Kochsalz-Lösung oder Blut verdünnen und milliliterweise unter ärztlicher Wirkungskontrolle die notwendige Dosis langsam injizieren. Vorsicht bei Herzrhythmusstörungen, dann durch die noch liegende Kanüle ein Gramm Prednisolon verabreichen (bei Kindern 250 Milligramm), anschließend eventuell beatmen. Die Adrenalininjektionen und Prednisoloninjektionen können bei Bedarf wiederholt werden.

Polytraumatischer Schock und Schocklunge:
So früh wie möglich als Anfangsdosis ein bis drei Gramm Prednisolon geben. Weiterbehandlung je nach Schwere des Falls mit 250 bis 500 Milligramm in vier- bis zwölfstündigen Abständen in den ersten drei Tagen.

Lungenödem:
Nach Vergiftungen durch Einatmung beträgt die Anfangsdosis 1000 Milligramm Prednisolon, eventuell nach sechs, zwölf und 24 Stunden ist eine Dosis zu wiederholen. Anschließend zwei Tage je 150 Milligramm und zwei Tage je 75 Milligramm Prednisolon über den Tag verteilt geben. Danach die Dosierung stufenweise abbauen.

Asthmaanfall:
Anfangs 100 bis 500 Milligramm Prednisolon geben, danach Weiterbehandlung mit der gleichen oder einer niedrigeren Dosis in zirka sechsstündigen Abständen, danach langsame Dosisverringerung bis zur Erhaltungsdosis. Gleichzeitig empfiehlt sich die Verabreichung von Medikamenten zur Erweiterung der Bronchien.

Bei Vorbeugung oder Behandlung eines akuten Hirnödems:
Anfangs 250 bis 1000 Milligramm Prednisolon, dann Weiterbehandlung mit acht bis 16 Milligramm Dexamethasondihydrogenphosphat intravenös in zwei- bis sechsstündigen Abständen.

Bei Abstoßungskrisen nach Nierentransplantation zusätzlich zur Basistherapie ein Gramm Prednisolon je nach Schwere des Falls an drei bis sieben Tagen geben.

Bei akuten schweren Hautentzündungen und akuten Blutkrankheiten 40 bis 250 Milligramm Prednisolon, in Einzelfällen bis 400 Milligramm als Tagesdosis geben.

Postmyokardinfarkt-Syndrom:
Beginn mit 50 Milligramm Prednisolon pro Tag, danach vorsichtige Dosisverringerung.

Bei schweren Infektionskrankheiten, wie zum Beispiel Typhus:
100 bis 500 Milligramm Prednisolon als Tagesdosis zusätzlich zur Antibiotikatherapie geben.

Addison-Krise:
25 bis 50 Milligramm Prednisolon als Anfangsdosis und bei Bedarf orale Weiterbehandlung mit Prednison oder Prednisolon und gegebenenfalls Kombination mit einem Mineralkortikoid.

Bei schweren Verlaufsformen des Pseudokrupps sofort 25 bis 50 Milligramm intravenös verabreichen, eventuell nach zwei bis drei Stunden wiederholen.

Packungsgröße & Preise

Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über Packungsgröße, Wirkstoffgehalt und Preis von Solu-Decortin H 10 mg/-25 mg/-50 mg/-100 mg. In folgender Angebotsform ist Solu-Decortin H 10 mg/-25 mg/-50 mg/-100 mg erhältlich:
(Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Preis- und Zuzahlungsangaben)

Packungsgröße und Darreichungsform Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück Ampulle)
- Anzeige -
Günstigster Preis pro Packung (Zuzahlung), (Versandkosten)
3 Stück Ampullen 7,5 Milligramm Prednisolon
12,88 EUR (5,00 EUR), (4,50 EUR Versand) Preisvergleich
3 Stück Ampullen 18,7 Milligramm Prednisolon
15,55 EUR (5,00 EUR), (4,50 EUR Versand) Preisvergleich
1 Stück Ampulle 37,4 Milligramm Prednisolon
13,79 EUR (5,00 EUR), (4,50 EUR Versand) Preisvergleich
3 Stück Ampullen 37,4 Milligramm Prednisolon
20,09 EUR (5,00 EUR), (4,50 EUR Versand) Preisvergleich

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:







    Anzeige