Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Pulmicort 0,5mg/2ml/ -1mg/2ml
Suspension

Medikament || Quellen (Stand: 23. November 2007)

Hersteller: AstraZeneca GmbH
Wirkstoff: Budesonid
Darreichungsform: Suspension

rezeptpflichtig

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen bei Inhalation:
Häufig:
Heiserkeit, Husten, Reizungen des Mund- und Rachenraumes, Pilzbefall des Mund- und Rachenraumes.

Selten:
Bronchialkrämpfe, Hautausschlag, Nesselsucht, Juckreiz, Hautrötung, Gesichtsschwellung, Kontaktdermatitis, Unterfunktion der Nebenniere, Überfunktion der Nebenniere, Wachstumsverzögerung, Überempfindlichkeitsreaktionen, allergischer Schock, depressive Verstimmungen, Aggressivität, Reizbarkeit, Ängstlichkeit, Psychosen, Verhaltensauffälligkeiten (insbesondere
bei Kindern), Ruhelosigkeit, Nervosität.

Sehr selten und vereinzelt auftretend:
Augenerkrankungen wie Grüner Star, Grauer Star (Katarakt), Unterdrückung der Nebennierenfunktion, Minderung der Knochendichte.

Nebenwirkungen bei Anwendung in der Nase:
Häufig:
örtliche Reizungen der Schleimhaut, blutiges Sekret, Nasenbluten (unmittelbar nach Anwendung).

Gelegentlich:
sofortige oder verzögerte Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Nesselsucht, Hautausschlag, Juckreiz, Hautentzündung, Gesichtsschwellung).

Selten:
Anzeichen einer ganzheitlichen Glukokortikoid-Wirkung (Akne, Unterfunktion der Nebenniere).
Bei langdauernder Anwendung: Osteoporose, erhöhter Augeninnendruck (Glaukom), Linsentrübung (Katarakt).

Sehr seltene und vereinzelt auftretend:
Löcher in der Nasenscheidewand, Geschwüre der Nasenschleimhaut, Sprechstörungen.

Nebenwirkungen bei Anwendung im Enddarm:
Häufig:
Blähungen; Übelkeit; Durchfall, Nesselsucht, Hautausschlag.

Gelegentlich:
Unruhe, Schlaflosigkeit.

Sehr selten und vereinzelt auftretend:
Allergische Reaktion.

Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
Grüner Star.

Nebenwirkungen bei Einnahme:
Häufig:
Übelkeit, Oberbauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Stimmungsveränderungen, Abnahme der Cortisol-Konzentration im Blut, Grippe, Virusinfektion der oberen Atemwege.

Gelegentlich:
aufgeblähter Bauch, Bauchschmerzen, Durchfall, Verdauungsstörung, Schläfrigkeit, Akne, fehlende Arzneimittelwirkung, Schmerzen in Armen und Beinen, Cushing-Syndrom, Blutarmut.

Selten:
Juckreiz, Müdigkeit (Fatigue), Wasseransammlungen in Armen und Beinen.

Besonderheiten:
Bei der Umstellung einer Behandlung von Budesonid in Tablettenform auf eine Inhalationsbehandlung kann es zu allergischen Reaktionen kommen, die durch die vorherige Behandlung unterdrückt wurden. In diesem Fall muss die Dosierung vom Arzt neu angepasst werden.

Bei der Anwendung von Budesonid als Inhalation können Infektionen mit Bakterien und Pilzen insbesondere im Bereich des Mund-Rachen-Raums (Pilzinfektionen im Mund) auftreten. Diese müssen nach Rücksprache mit dem Arzt entsprechend behandelt werden.

Alle örtlichen Anwendungen von Budesonid können bei besonderer Empfindlichkeit des Patienten und/oder längerer Anwendung auch Auswirkungen auf den ganzen Körper haben. Es können dann Nebenwirkungen auftreten, die man von der Einnahme des Wirkstoffes kennt.

Wechselwirkungen

Der Wirkstoff Budesonid verstärkt die Wirkung von den bei Asthma eingesetzten Beta-2-Sympathomimetika wie beispielsweise Salbutamol, Fenoterol, Salmeterol oder Formoterol. Auch diese Wirkstoffe weiten die Bronchien und unterstützen damit den Effekt von Budesonid.

Wirkstoffe wie die Pilzmittel Itraconazol, Ketoconazol, die Mittel gegen AIDS Ritonavir und Nelfinavir, die Antibiotika Troleandromycin und Erythromycin sowie Ciclosporin gegen die Astoßungsreaktion nach Organverpflanzungen, aber auch Grapefruitsaft hemmen den Abbau von Budesonid im Körper und können daher zu einer Verstärkung von Wirkungen und auch der Nebenwirkungen von Budesonid führen.

Wirkstoffe wie das Antiepileptikum Carbamazepin und das Antibiotikum Rifampicin fördern den Abbau von Budesonid und können so die allgemeine wie auch die örtliche Wirkung von Budesonid an der Darmschleimhaut vermindern. Eine Anpassung der Budesonid-Dosierung durch den Arzt kann erforderlich sein.

Budesonid wird von dem gleichen Enzym abgebaut wie das Hormon Ethinylestradiol. Bei Frauen, die gleichzeitig weibliche Sexualhormone (Östrogene) oder Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Verhütung ("Pille") erhalten haben, ergaben sich zum Teil erhöhte Blutkonzentrationen an Budesonid und eine verstärkte Wirkung desselben. Diese Wechselwirkung trat bei gleichzeitiger Einnahme mit niedrig dosierten Kombinationen zur Verhütung ("Minipille") nicht ein.

Da alle Glukokortikoide - also auch Budesonid - die Ausscheidung von Kalium fördern, sind folgende Wechselwirkungen zu beachten: Ein möglicher Kaliummangel fördert die Wirkung (und Nebenwirkungen) von Herzglycosiden und die durch bestimmte Entwässerungsmittel verursachte Kaliumausscheidung kann verstärkt werden.








Anzeige