Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

L-Thyroxin Henning 25/ -50/ -75/
-100/125/ -150/ -175/ -200

Medikament || Quellen (Stand: 17. Dezember 2007)

Hersteller: Henning Berlin Arzneimittel GmbH
Wirkstoff: Levothyroxin
Darreichungsform: Tablette

rezeptpflichtig

Nebenwirkungen

Vereinzelte Nebenwirkungen (besonders bei hoher Dosierung):
Überempfindlichkeitsreakionen; Herzrhythmusstörungen; Angina Pectoris; Schlaflosigkeit; Heißhunger; Bluthochdruck; Haarausfall; Schwitzen.

Besonderes:
Nebenwirkungen sind in aller Regel nicht zu erwarten. Wird Levothyroxin in zu hoher Dosis (Überdosierung) verabreicht, treten die typischen Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion auf. Insbesondere werden in diesen Fällen Herzrasen, Schwitzen, Zittern, Durchfall und Herzschmerzen boebachtet. Nach Dosisverringerung oder Absetzen des Medikaments verschwinden die genannten Nebenwirkungen vollständig.

Wechselwirkungen

Bei Diabetikern wirkt Levothyroxin blutzuckersteigernd. Daher ist die Behandlung der Grunderkrankung engmaschig zu überwachen und gegebenenfalls anzupassen. Die Wirkung von Mitteln gegen Diabetes ("Zuckertabletten") kann vermindert, manchmal aber auch verstärkt werden.

Cumarin und andere Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung (Antikoagulanzien) werden durch Levothyroxin in ihrer Wirkung verstärkt. Daher sind engmaschige Kontrollen der Blutgerinnung erforderlich. Eventuell muss die individuelle Dosierung der Cumarinbehandlung angepasst werden.

Colestyramin und Colestipol (gegen erhöhte Blutfettwerte) dürfen nicht zum gleichen Zeitpunkt wie Levothyroxin eingenommen werden, da sie die Aufnahme des Wirkstoffs in das Blut unvorhersehbar vermindern. Zwischen der Einnahme dieser Wirkstoffe sollte mindestens fünf Stunden gewartet werden.

Mindestens zwei Stunden sollte aus demselben Grund zwischen der Einnahme von aluminiumhaltigen magensäurebindenden Mitteln oder Eisensalzen und Levothyroxin liegen.

Propylthiouracil (ein Thyreostatikum), Glukokortikoide (unter anderem gegen Asthma), Betablocker (bei Bluthochdruck) und jodhaltige Röntgenkontrastmittel verhindern, dass Levothyroxin (T4) zur Wirkform Liotyronin (T3) umgewandelt wird.

Amiodaron (gegen Herzrhythmusstörungen) enthält große Mengen an Jod. Daher ist eine besonders sorgfältige Therapiekontrolle notwendig

Phenytoin kann, insbesondere wenn das Medikament direkt in die Blutbahn gespritzt wird, die Bluthormonkonzentration erhöhen. Ebenso wirken gleichzeitige Gaben von Salicylaten (in Schmerzmitteln), Clofibrat (zur Blutfettsenkung) und Furosemid (zur Wasserausscheidung) in Dosierungen ab 250 Milligramm, sie alle verstärken die Hormonwirkung.

Sertralin (gegen Depressionen) und Chloroquin/Proguanil (gegen Malaria) vermindern die Wirksamkeit von Levothyroxin.

Schlafmittel und andere Arzneimittel, die den Abbau von Arzneimitteln beschleunigen, indem sie die Leberenzyme anregen, können den Abbau von Levothyroxin erhöhen und somit seine Wirkung verringern.

Wird eine Estrogenbehandlung (zur Verhütung oder bei Wechselsjahresbeschwerden) durchgeführt, steigt - wie auch in der Schwangerschaft - der Bedarf an Levothyroxin.

Sojaprodukte in Nahrungsmitteln können die Aufnahme von Levothyroxin vermindern. Insbesondere zu Beginn und nach Beendigung einer sojahaltigen Ernährung kann eine Dosisanpassung des Levothyroxins notwendig werden.







Anzeige