Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Humira 40mg Injektionslösung /
-40mg/0,8ml Injektionslösung zur
Anwendung bei Kindern

Medikament || Quellen (Stand: 02. Mai 2013)

Hersteller: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG
Wirkstoff: Adalimumab
Darreichungsform: Injektionslösung

rezeptpflichtig

Wirkung

Humira 40mg Injektionslösung / -40mg/0,8ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern enthält den Wirkstoff Adalimumab. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Humira 40mg Injektionslösung / -40mg/0,8ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern

Adalimumab wird zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis eingesetzt, einer Gelenkserkrankung, die zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gehört. Der Wirkstoff kommt bei mäßigen bis schweren Formen nur in Kombination mit dem ebenfalls entzündungshemmenden Methotrexat bei Erwachsenen zum Einsatz, welche durch Methotrexat alleine oder andere schwere Antirheumatika keine Besserung erfuhren. Adalimumab verhindert in Kombination mit Methotrexat das Fortschreiten der auf Röntgenbildern nachweisbaren Gelenkschädigungen und verbessert die körperliche Funktionsfähigkeit.

Bei der schweren, aktiven und fortschreitenden rheumatoiden Arthritis kann Adalimumab auch bei Erwachsenen, die zuvor nicht mit Methotrexat behandelt worden sind, angewendet werden.

Bei Kindern wird Adalimumab ab dem Kleinkindalter gegen die sogenannte jugendliche Vielgelenksentzündung (polyartikuläre juvenile idiopathische Arthritis) eingesetzt, wenn andere schwere Antirheumatika nicht oder nur unzureichend geholfen haben.

Adalimumab ist auch zur Therapie der aktiven und fortschreitenden Gelenksentzündung bei Schuppenflechte (Psoriasis-Arthritis; Arthritis psoriatica) geeignet. Allerdings werden nur Erwachsene behandelt, bei denen eine vorherige gezielte Schuppenflechte-Therapie unzureichend wirkte. Adalimumab hemmt den Fortschritt der Gelenkszerstörung. Auch bei mittelschweren bis schweren chronischen Formen der Schuppenflechte ohne Gelenksbeteiligung wird Adalimumab eingesetzt. Allerdings nur bei Erwachsenen und wenn eine andere Therapie (beispielsweise mit Cyclosporin, Methotrexat oder Psoralen zusammen mit UVA-Licht (PUVA)) nicht wirksam oder verträglich war.

Ein weiteres Einsatzgebiet für Adalimumab ist die fortschreitende Wirbelsäulenverkrümmung (ankylosierende Spondylitis; Morbus Bechterew) bei Erwachsenen, die nur unzureichend auf eine herkömmliche Therapie angesprochen haben.

Bei der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn wird Adalimumab bei schwergradigen, aktiven Formen - auch bei Kindern - eingesetzt. Voraussetzung ist, dass eine Therapie mit Glukokortikoiden ("Kortison") und/oder einem Wirkstoff zur Unterdrückung des Immunsystems (Immunsuppressivum) weitgehend unwirksam war oder nicht vertragen wurde. Zu Beginn wird bei dieser Behandlungsform Adalimumab in Kombination mit Glukokortikoiden verabreicht.

Als Einzeltherapie dient Adalimumab nur zur Alternative, wenn Methotrexat oder Glukokortikoide unverträglich oder die weitere Behandlung damit nicht sinnvoll ist.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Adalimumab sind vertiefende Informationen verfügbar:

Alle vom Hersteller genannten Anwendungsgebiete

Weitere Informationen

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Entzündungshemmer, Immunstärkende und -schwächende Mittel, Monoklonale Antikörper, zu welcher der Wirkstoff Adalimumab gehört.

Dosierung

Die Behandlung mit dem Medikament sollte von einem Facharzt mit Erfahrung in der Diagnose und Behandlung der verschiedenen rheumatisch-entzündlichen Erkrankungen, des Morbus Crohn oder der Schuppenflechte begonnen und überwacht werden. Patienten, die das Medikament erhalten, sollten den speziellen Patientenpass dafür immer bei sich führen.

Erwachsene Patienten mit rheumatischer Gelenksentzündung (rheumatoider
Arthritis) erhalten eine Dosis (40 Milligramm Adalimumab) jede zweite Woche. Die Anwendung des weiteren Immunologikums Methotrexat sollte während der Behandlung fortgesetzt werden. Bei Bedarf ist auch der zusätzliche Einsatz anderer Wirkstoffe wie Glukokortikoide, Salizylate, nicht-steroidale Antirheumatika oder Schmerzmittel erlaubt. Wird mit dem Medikament allein behandelt und erfährt der Patient eine nur unzureichende Besserung, kann die Dosis auf eine Gabe pro Woche gesteigert werden.

Gelenksentzündung durch Schuppenflechte (Psoriasis-Arthritis) und fortschreitende Wirbelsäulenverkrümmung (ankylosierende Spondylitis; Morbus Bechterew) werden ebenfalls mit einer Dosis (40 Milligramm Adalimumab) jede zweite Woche behandelt. Eine erste Besserung erfolgt allerdings etwa erst nach zwölf Behandlungswochen. Wenn nicht, sollte der Arzt überlegen, ob er das Medikament nicht wechselt.

Bei Morbus Crohn erhalten die Patienten in schweren Fällen zunächst zwei Dosen (80 Milligramm Adalimumab) in der ersten Woche, gefolgt von einer Dosis (40 Milligramm) alle zwei weiteren Wochen. Ist ein schnellerer Therapie-Erfolg nötig, kann mit 160 Milligramm Adalimumab begonnen werden. Dabei ist die Dosis auf vier Injektionen innerhalb eines Tages oder auf zwei Injektionen pro Tag an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu verteilen. Dann wird die Dosis auf 80 Milligramm (übernächste Woche) und weiter auf 40 Millgiramm (alle zwei weitere Wochen) verringert. Die verstärkte Anfangsbehandlung ist allerdings möglicherweise mit mehr Nebenwirkungen verbunden. Während der Dauertherapie können Glukokortikoide langsam in der Dosis verringert und schließlich abgesetzt werden. Patienten, bei denen ein Wirkverlust auftritt, können von einer Erhöhung der Dosis auf
40 Milligramm Adalimumab pro Woche profitieren. Einige Patienten, die bis Woche 4 noch nicht auf die Therapie angesprochen haben, können dennoch bis Woche 12 eine Besserung erfahren. Bleibt diese aus, muss der Arzt die Behandlung überdenken.

Die empfohlene Dosierung von Humira für erwachsene Patienten mit Schuppenflechte beträgt zunächst 80 Milligramm Adalimumab, gefolgt von 40 Milligramm jede zweite Woche, beginnend eine Woche nach der Anfangsdosis. Bei Patienten, die 16 Wochen lang nicht auf die Therapie angesprochen haben, sollte der Arzt eine Weiterbehandlung sorgfältig prüfen.

Kinder und Jugendliche ab 13 Jahren mit rheumatischer Vielgelenkserkrankung (polyartikuläre juvenile idiopathische Arthritis) erhalten alle zwei Wochen eine einzelne Dosis (40 Milligramm Adalimumab).
Üblicherweise führt diese Therapie innerhalb von zwölf Behandlungswochen zu einer Besserung. Wenn nicht, hat der Arzt die Behandlung zu überdenken. Bei jüngeren Kindern muss die Dosierung sowohl bei rheumatischen Erkrankungen wie chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen nach Alter und Gewicht erfolgen.

Die empfohlenen Dosierungen des Medikaments werden als Einzelgaben unter die Haut gespritzt. Nach einer entsprechenden fachlichen Anleitung zur Injektion können sich die Patienten das Medikament selbst spritzen, falls ihr Arzt dies für angemessen hält und medizinische Nachuntersuchungen nach Bedarf erfolgen.

Packungsgröße & Preise

Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über Packungsgröße, Wirkstoffgehalt und Preis von Humira 40mg Injektionslösung / -40mg/0,8ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern. In folgender Angebotsform ist Humira 40mg Injektionslösung / -40mg/0,8ml Injektionslösung zur Anwendung bei Kindern erhältlich:
(Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Preis- und Zuzahlungsangaben)

Packungsgröße und Darreichungsform Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Dos. Injektionslösung)
- Anzeige -
Günstigster Preis pro Packung (Zuzahlung), (Versandkosten)
2 Dos. Injektionslösung 40 Milligramm Adalimumab
1878,68 EUR (10,00 EUR), (0,00 EUR Versand) Preisvergleich
2 Dos. Injektionslösung 40 Milligramm Adalimumab
1878,68 EUR (10,00 EUR), (0,00 EUR Versand) Preisvergleich
2 Dos. Injektionslösung 40 Milligramm Adalimumab
1878,68 EUR (10,00 EUR), (0,00 EUR Versand) Preisvergleich
6 Dos. Injektionslösung 40 Milligramm Adalimumab
5231,36 EUR (10,00 EUR), (4,50 EUR Versand) Preisvergleich

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Citronensäure-Monohydrat
  • Dinatriumhydrogenphosphat-Dihydrat
  • Mannitol
  • Natriumchlorid
  • Natriumcitrat
  • Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat
  • Natriumhydroxid
  • Polysorbat 80
  • Wasser für Injektionszwecke






Anzeige