Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Hansaplast med ABC Wärme-Creme

Medikament || Quellen (Stand: 24. September 2007)

Hersteller: Beiersdorf AG
Wirkstoff: Capsaicin
Darreichungsform: Creme

rezeptfrei

Gegenanzeigen

Bei Überempfindlichkeitsreaktion gegen Paprikagewächse oder Capsaicin-ähnliche Wirkstoffe darf keine Behandlung mit dem Wirkstoff erfolgen.

Auf geschädigte Haut oder Wunden darf Capsaicin nicht aufgetragen werden. Das Gleiche gilt für Schleimhäute, wie beispielsweise am Auge, im Mund und im Genitalbereich. Es würde zu schwerwiegenden Hautschäden kommen.

Besondere Vorsicht bei der Selbstmedikation ist bei akuten Krankheitszuständen, die mit Rötung, Schwellung und Überwärmung von Gelenken einhergehen, angebracht. Diese Beschwerden könnten sich durch Capsaicin sogar steigern.

Bei andauernden Gelenkbeschwerden sollte die Anwendung ebenfalls zurückhaltend erfolgen. Das Gleiche gilt bei heftigen Rückenschmerzen, die in die Beine ausstrahlen und/oder mit nervlichen Ausfallerscheinungen wie Taubheitsgefühl und Kribbeln einhergehen. In diesen Fällen ist ein Arzt zu befragen. Er wird versuchen, die genaue Ursache der Beschwerden herausfinden und diese zu behandeln.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Über die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine Erfahrungen vor. Capsaicin sollte deshalb nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt sowie nach sorgfältiger ärztlicher Abwägung von Nutzen und möglichen Risiken eingesetzt werden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Capsaicin darf bei Kindern unter zwölf Jahren nicht angewandt werden. Über die Anwendung in dieser Altersklasse liegen keine Erfahrungen vor. Jugendliche unter 18 Jahren sollten Präparate mit dem Wirkstoff nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt einsetzen.

Warnhinweise

  • Das Medikament darf nicht in Kontakt mit Schleimhäuten oder Augen kommen.
  • Das Medikament darf nicht auf verletzte Haut aufgetragen werden.
  • Im Anwendungsbereich des Medikaments sollte nicht gekratzt werden, um Hautverletzungen zu vermeiden.
  • Eine zusätzliche Wärmezufuhr während der Behandlung (durch Heizkissen oder Wärmelampen) ist zu unterlassen.
  • Während der Stillzeit nicht im Bereich der Brust auftragen, um eine Reizung der Mundschleimhaut des Säuglings zu vermeiden.
  • Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegen enthaltene Hilfsstoffe.
  • Nur äußerlich anwenden; nicht zum Einnehmen geeignet
  • Nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren anwenden
  • Die Creme darf nicht mit anderen Arzneimitteln gleichzeitig auf der selben Stelle aufgetragen werden.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.







Anzeige