Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Atosil Tropfen

Medikament || Quellen (Stand: 16. Mai 2008)

Hersteller: Bayer Vital GmbH
Wirkstoff: Promethazin
Darreichungsform: Tropfen

rezeptpflichtig

Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Müdigkeit, Schwächeerscheinungen, Schlafstörungen und Schläfrigkeit, Benommenheit, Unruhe, Schwindel, Bewegungsstörungen wie Blickkrämpfe, ruckartiges Herausstrecken der Zunge, unwillkürliche Gesichtsbewegungen und Kopfbewegungen (Dyskinesien), Parkinson-Syndrome wie Bewegungsarmut, Zittern, Muskelsteifheit, Frühdyskinesien (vorwiegend im Kopf-Hals-Schulter-Bereich) und andere unwillkürliche Bewegungen wie Akathisien.

Häufige Nebenwirkungen:
Niedriger Blutdruck (Hypotonie) beziehungsweise verstärkter Blutdruckabfall im Stehen (orthostatische Kreislaufregulationsstörungen), erhöhte Herzschlagfolge, Herzrhythmusstörungen, Erregungsleitungsstörungen am Herzen, Prolaktin-Spiegelerhöhungen, Brustspannen, Milchfluss, Zyklusstörungen bis zum Verlust der Regelblutung bei Frauen, Orgasmusstörungen, Potenzstörungen, Impotenz, Asthma, Schleimeindickungen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schwindel, Lethargie, Kopfschmerzen, Depressionen, Erregungszustände, Krampfanfälle, Sprachstörungen, Gedächtnisstörungen, Gewichtszunahme, Hautallergien mit Juckreiz, erhöhte Leberwerte im Blut, Gewichtszunahme, Mangel an weißen Blutkörperchen, Zuckerstoffwechselstörungen wie erhöhte Blutzuckerwerte, Mundtrockenheit, Verstopfung, Störungen beim Wasserlassen, Gewichtszunahme.

Seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut wie Hautverfärbungen an lichtausgesetzten Stellen oder Lichtempfindlichkeit, Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen, Leberfunktionsstörungen.

Sehr seltene und vereinzelt auftretende Nebenwirkungen:
Lebererkrankungen mit Gallestau, Sehstörungen wie Störungen des Scharfsehens, Augeninnendruckerhöhung (grüner Star) oder Pigmentablagerungen in Augenhornhaut und Linse, Blutbildungsstörungen, Haarausfall, Bindegewebsreaktionen, Darmverschluss, Kehlkopfschwellungen, Thrombosebildung.

Besonderheiten:
In sehr seltenen Fällen kann es bei der Behandlung mit Promethazin zu einem malignen neuroleptischen Syndrom kommen. Dieses Symptom ist lebensbedrohlich und äußert sich in Fieber, Muskelstarre, Kreislaufkollaps, Herzjagen, Bluthochdruck, Bewusstseinstrübung bis zum Koma. Deshalb muss, insbesondere bei Auftreten von hohem Fieber, eine sorgfältige ärztliche Untersuchung stattfinden und gegebenenfalls der Wirkstoff Promethazin abgesetzt werden.

Vor allem zu Behandlungsbeginn treten Muskelverkrampfungen im Bereich von Gesicht, Mund, Hals und Armen auf und es kann zu Nebenwirkungen wie fehlende Mimik, Bewegungsverlangsamung, Zittern, Gelenksteife sowie Einschlafstörungen kommen.

Nach längerer Behandlung mit dem Wirkstoff kommt es sehr häufig zu unwillkürlichen Gesichtsbewegungen und Kopfbewegungen (Dyskinesien) und Parkinson-Syndromen, aber auch zu Blutzellschäden (zum Beispiel Agranulozytose).

Die Gabe von Promethazin in die Venen kann indiziert sein, wenn bei akuten allergischen Reaktionen vom Soforttyp (Schock) eine Beruhigung des Patienten notwendig ist. Darüber hinaus kommt sie bei akuten Unruhe- und Erregungszuständen im Rahmen von psychiatrischen Erkrankungen zum Einsatz. Bei dieser Anwendungsform von Promethazin muss mit schweren Gewebeschäden (bis hin zum Gewebstod) gerechnet werden, die auch Amputationen notwendig machen.

Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Gabe von anderen zentral dämpfenden Wirkstoffen wie Morphin-Derivaten, Barbituraten, Benzodiazepinen, Anxiolytika (Wirkstoffe zur Behandlung Angststörungen), bestimmten H1-Antihistaminika, Analgetika (Schmerzmittel) sowie anderen Neuroleptika kommt es zu einer gegenseitigen Wirkungsverstärkung. Vor allem die schlaffördernden und atemlähmenden Wirkungen der Wirkstoffe verstärken sich.

Gleichzeitiger Alkoholkonsum während einer Behandlung mit Promethazin kann zu einer Verstärkung der Alkoholwirkung und zu einer Blutdrucksenkung führen.

Bei gleichzeitiger Anwendung von blutdrucksenkenden Wirkstoffen (Antihypertonika) wird deren Wirkung verstärkt und es kann zu einem bedrohlichen Blutdruckabfall kommen.

Bei den Wirkstoffen Guanethidin, Clonidin und Alpha-Methyldopa wird deren blutdrucksenkende Wirkung durch Promethazin hingegen vermindert.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Antikonvulsiva zur Behandlung von Epilepsie wie Pentetrazol oder Phenytoin können vermehrt Krämpfe auftreten. Insbesondere die Antiepileptika Carbamazepin, Phenobarbital und Phenytoin sowie Rifampicin führen außerdem zu einer Wirkungsabschwächung von Promethazin bei gleichzeitger Verabreichung.

In Kombination mit Anticholinergika (wie beispielsweise Atropin, Benzatropin, Trihexyphenidyl) kann deren Wirkung verstärkt und die Promethazin-Wirkung abgeschwächt werden.

Die Dopaminrezeptor-Agonisten Bromocriptin und Amantadin werden bei gleichzeitiger Verabreichung in ihrer Wirkung durch Promethazin abgeschwächt. Die gleichzeitige Behandlung mit dem Parkinsonmittel Levodopa führt zu einer gegenseitigen Abschwächung der jeweiligen Wirkstoffe, daher sollten die beiden Wirkstoffe nicht zusammen genommen werden.

Während sich bei den Dopaminrezeptor-Antagonisten Metoclopramid, Bromoprid und Alizaprid Nebenwirkungen der Muskulatur verstärken. Insbesondere Muskelkrämpfe und unwillkürliche Muskelzuckungen treten bei gleichzeitiger Gabe von Promethazin häufiger auf.

Sogenannte MAO-Hemmer, Wirkstoffe, die unter anderem zur Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt werden, können bei gleichzeitiger Einnahme von Promethazin zu Bluthochdruck sowie zur Verstärkung einiger Nebenwirkungen von Promethazin führen. Sie sollten nicht gleichzeitig eingenommen werden.

Bei Kombinationen mit Propranolol oder trizyklischen Antidepressiva und Promethazin werden die Konzentrationen dieser Wirkstoffe im Blut erhöht. Dies kann ein vermehrtes Auftreten von Nebenwirkungen dieser Wirkstoffe zur Folge haben.

Insbesondere die Kombination von Promethazin und Lithium führt zu einer starken Zunahme der motorischen Nebenwirkungen (extrapyramidale Symptome). Diese Nebenwirkungen betreffen vor allem die Arme und Beine und äußern sich als Gangstörungen oder Störungen der Muskulatur (rumpfnahe Hyperkinesen, Tremor und Rigor).

In Kombination mit Adrenalin kann es zu einem verstärkten Blutdruckabfall (paradoxen Hypotension) kommen und Nebenwirkungen können ebenfalls vermehrt auftreten.

Coffein schwächt die Wirkung von Promethazin ab. Auf die gleichzeitige Einnahme von Tee oder Kaffee sollte daher während der Behandlung verzichtet werden, um eine Wirkminderung von Promethazin zu vermeiden.

Frauen, die die Anti-Babypille (orale Kontrazeptiva) nehmen, müssen vermehrt mit unerwünschten Nebenwirkungen rechnen. Bei einem Schwangerschaftstest ist zudem ein falsch-positives Ergebnis möglich.

Die gleichzeitige Anwendung von Wirkstoffen, die ebenfalls das QT-Intervall verlängern, wie Makrolid-Antibiotika, Antiarrhythmika Klasse I und III, Malaria-Mittel, Antihistaminika, Antidepressiva oder andere Neuroleptika kann zu einem Kaliummangel (Hypokaliämie) führen. In der Folge können Herzrhythmusstörungen auftreten.

Polypeptid-Antibiotika wie beispielsweise Capreomycin, Colistin oder Polymyxin B können in Kombination mit Promethazin eine durch Promethazin hervorgerufene atemlähmende Wirkung (Atemdepression) verstärken. Bei einigen anderen Antibiotika (Mittel gegen Infektionen durch Bakterien) kann es zu muskulären Störungen kommen, wenn gleichzeitig Promethazin eingenommen wird.

Die Wirkung von Gonadorelin wird in Kombination mit Promethazin aufgrund der durch Promethazin hervorgerufenen Erhöhung des milchbildenen Hormons Prolaktin abgeschwächt.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (zum Beispiel Fluoxetin, Paroxetin) können eine Dosisverringerung von Promethazin durch den Arzt bei gleichzeitiger Verabreichung erfordern.







Anzeige