Alfuzosin HEXAL 10 mg Retardtabletten

Medikament || Quellen (Stand: 18. Dezember 2015)

Hersteller: HEXAL AG
Wirkstoff: Alfuzosin
Darreichungsform: Retardtabletten

rezeptpflichtig

Bitte beachten: Die Angaben zu Nebenwirkungen und Wechselwirkungen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen:
Mattigkeit, Benommenheit, Schwindel, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Blutdruckabfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, Magenschmerzen, Durchfall, Mundtrockenheit, Schwäche, Verdauungsstörungen

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schläfrigkeit, Sehstörungen, Ohnmacht, Beschleunigung des Herzschlags, Herzrasen, Herzklopfen, Schnupfen, Hautausschlag, Nesselsucht, Juckreiz, Gesichtsrötung (Flush), Harninkontinenz, Hitzewallungen, Brustschmerzen, Wassereinlagerungen im Gewebe, Erbrechen

Sehr seltene und vereinzelte Nebenwirkungen:
Wiederauftreten einer Angina pectoris, Angina-pectoris-Verschlechterung, Leberfunktionsstörung, Gesichtsschwellung (Angioödem), schmerzhafte Penisversteifung (Priapismus)

Besonderheiten:
Bei einigen Patienten, die gleichzeitig oder bis vor Kurzem mit anderen Medikamenten gegen gutartige Prostatavergrößerung behandelt wurden, trat während Staroperationen das sogenannte "Intraoperative Floppy Iris Syndrome" (IFIS, eine spezielle Form der Pupillenverengung) auf. IFIS kann zu Komplikationen während der Operation führen. Da auch bei Anwendung anderer Alpha-Sympatholytika vereinzelt eine IFIS auftrat, kann ein Gruppeneffekt nicht ausgeschlossen werden. Deshalb sollten die Chirurgen und Augenärzte vor einer Staroperation darüber informiert werden, ob die Patienten Alfuzosin anwenden oder dieses früher erhielten.

Wechselwirkungen

Bei gleichzeitiger Anwendung von Alfuzosin mit anderen Alpha-Sympatholytika ist ein starker Blutdruckabfall möglich. Solche Kombinationen sollten ganz vermieden werden. Aus demselben Grund ist die gleichzeitige Anwendung von Neuroleptika (bei Psychosen), Prokinetika (gegen Verdauungsstörungen), blutdrucksenkenden Medikamenten, Nitraten oder Narkosemitteln (Anästhetika) sorgfältig vom Arzt zu überdenken.

Pilzmedikamente wie Ketoconazol und Itraconazol sowie das bei AIDS eingesetzte Virusmittel Ritonavir hemmen den Abbau von Alfuzosin und erhöhen dadurch die Blutkonzentration des Wirkstoffs. So kann es zu mehr Nebenwirkungen kommen.




Apotheken-Notdienst