Alendron-HEXAL Plus D einmal wöchentlich 70 mg/5.600 I.E. Tabletten

Medikament || Quellen (Stand: 17. Januar 2017)

Hersteller: HEXAL AG
Wirkstoffkombination: Alendronsäure + Vitamin D3
Darreichungsform: Tabletten

rezeptpflichtig

Bitte beachten: Die Angaben zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.

Gegenanzeigen

Die Kombination darf nicht eingesetzt werden bei Überempfindlichkeit gegen Alendronsäure oder Vitamin D3.

Da Alendronsäure sehr aggressiv ist und die Schleimhaut bei längerem Verweilen schädigt, darf die Kombination nicht eingenommen werden, wenn in der Speiseröhre Verengungen bestehen oder der Schluckakt verzögert ist. Auch Patienten, die nicht mindestens 30 Minuten aufrecht zu stehen oder zu sitzen vermögen, dürfen die Kombination nicht anwenden, da die Gefahr zu groß ist, dass Medikamente mit der Wirkstoffkombination in der Speiseröhre "liegenbleiben".

Da die Kombination den Knochenaufbau fördert, der mehr Calcium und Phosphat verbraucht, darf sie nicht bei einem Mangel an Calcium eingesetzt werden.

Nur nach einer strengen Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner Kontrolle darf die Kombination angewendet werden bei
  • Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals, wie Schluckschwäche, Speiseröhrenschäden, Magenschleimhautentzündung, Dünndarmentzündung, Geschwüren, oder mit innerhalb des letzten Jahres aufgetretenen säurebedingten Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren und -Blutungen oder bei chirurgischen Eingriffen dort (ausgenommen Korrektur des Magenschließmuskels), weil Alendronsäure die damit verbundenen Beschwerden verschlimmern kann
  • Patienten mit Krebs, Chemotherapie, Behandlung mit Glukokortikoiden, Strahlentherapie, schlechter Mundpflege oder Zahnfleischentzündung, weil diese durch Alendronsäure ein erhöhtes Risiko zum Abbau von Kieferknochen haben
  • schweren Nierenfunktionsstörungen, für die die Anwendung nicht empfohlen wird
  • Blutkrebs, Lymphdrüsenkrebs und einer speziellen Erkrankung des Bindegewebes (Sarkoidose), weil diese Krankheiten mit einer übersteigerten Calciumeinlagerung und -ausscheidung einhergehen, die durch Urin- und Blutuntersuchungen überwacht werden müssen
  • Störungen der Nährstoffaufnahme aus dem Darm (Malabsorption), weil diese auch die Aufnahme des Vitamin D3 der Kombination behindern kann.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Die Kombination ist nur für die Anwendung bei Frauen nach den Wechseljahren vorgesehen und daher weder während der Schwangerschaft noch von stillenden Frauen anzuwenden.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Die Kombination ist zur Behandlung von Frauen nach den Wechseljahren gedacht und wurde bei Kindern und Jugendlichen nicht untersucht. Daher darf sie bei ihnen nicht angewendet werden.

Warnhinweise

  • Das Medikament muss unbedingt in aufrechter Körperposition eingenommen werden.
  • Zwischen der Medikamenteneinnahme und anderen Lebens- oder Arzneimitteln sollte ein zeitlicher Abstand von mindestens 30 Minuten eingehalten werden.
  • Während der Behandlung sind kieferchirurgische Eingriffe soweit möglich zu vermeiden und es ist auf eine gute Mundpflege zu achten.
  • Bei Rötungen, Schmerzen oder Lichtempfindlichkeit der Augen ist sofort ein Arzt zu befragen.
  • Das Medikament enthält Zucker (Sucrose), der von manchen Patienten schlecht vertragen wird.
  • Das Medikament ist in der Originalverpackung aufzubewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit und Licht zu schützen.
  • Das Medikament darf nicht wärmer als 25 Grad aufbewahrt werden.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.




Apotheken-Notdienst