Agopton

Medikament || Quellen (Stand: 03. September 2007)

Hersteller: TAKEDA PHARMA GmbH
Wirkstoff: Lansoprazol
Darreichungsform: magensaft­resistente Kapsel

rezeptpflichtig

Bitte beachten: Die Angaben zur Wirkung beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.

Wirkung

Agopton enthält den Wirkstoff Lansoprazol.

Lansoprazol wird bei Sodbrennen und Speiseröhrenentzündung sowie Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt. Zur Therapie werden dabei einmal täglich 30 Milligramm Lansoprazol über mehrere Wochen empfohlen. Zur Vorbeugung von Geschwüren ist eine tägliche Dosis von 15 Milligramm über höchstens 12 Monate ausreichend, zur Vorbeugung von Speiseröhrenentzündung gibt man 15 bis 30 Milligramm Lansoprazol täglich.

Geschwüre, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht sind, werden im Rahmen einer einwöchigen Eradikationstherapie mit zweimal täglich 30 Milligramm Lansoprazol plus zwei Antibiotika behandelt.

Geschwürerkrankungen, die auf eine dauerhafte Medikamenteneinnahme (zum Beispiel von nicht-steroidalen Antirheumatika) zurückzuführen sind, werden mit einer täglichen Dosis von 30 Milligramm Lansoprazol therapiert. Wenn Patienten dauerhaft auf diese magenschädlichen Medikamente angewiesen sind, kann auch vorbeugend mit 15 Milligramm pro Tag behandelt werden.

Bei krankhafter Überproduktion von Magensäure (Zollinger-Ellison-Syndrom) sind höhere Tagesdosen von 60 Milligramm Lansoprazol und mehr erforderlich.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Lansoprazol sind vertiefende Informationen verfügbar:

Lesen Sie dazu auch die Informationen zu den Wirkstoffgruppen Protonenpumpenhemmer, Mittel gegen zu viel Magensäure, zu welcher der Wirkstoff Lansoprazol gehört.

Anwendungsgebiete laut Herstellerangaben

  • Zur Beseitigung des Erregers Helicobacter pylori in Kombination mit Amoxicillin und Clarithromycin oder, wenn andere Kombinationen nicht anwendbar sind, mit Clarithromycin und Metronidazol bei Dünndarmgeschwüren und Magengeschwüren zur Verringerung der Häufigkeit von durch diesen Erreger bedingten Rückfällen
  • Dünndarmgeschwüre
  • Magengeschwüre
  • Speiseröhrenentzündung durch aufsteigende Magensäure
  • Langzeittherapie zur Rezidivprophylaxe von durch aufsteigende Magensäure bedingter Speiseröhrenentzündung, Zollinger-Ellison-Syndrom (eine Krankheit, die durch abnormale Magensäureabsonderung gekennzeichnet ist), Magensäureübersekretion, Behandlung von durch nichtsteroidale Antiphlogistika induzierten Magengeschwüren
  • Vorbeugung von durch nichtsteroidale Antiphlogistika induzierten Magengeschwüren (15 Milligramm)
  • Langzeittherapie zur Wiederkehrprophylaxe von Dünndarmgeschwüren (15 Milligramm)

Dosierung

Zur Beseitigung des Bakteriums Helicobacter pylori werden zweimal täglich, morgens und abends, 30 Milligramm Lansoprazol eingenommen. Die Tagesdosis beträgt 60 Milligramm Lansoprazol. Es handelt sich um eine Kombinationstherapie zusammen mit zwei Antibiotika über einen Zeitraum von sieben Tagen.

Zur Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie Refluxösophagitis werden einmal täglich 30 Milligramm Lansoprazol eingenommen. Die Behandlungsdauer beträgt bei einem Zwölffingerdarmgeschwür mindestens zwei Wochen, bei einem Magengeschwür sowie bei Refluxösophagitis mindestens vier Wochen.

Zur Vorbeugung eines erneuten Zwölffingerdarmgeschwürs werden einmal täglich 15 Milligramm Lansoprazol eingenommen, zur Vorbeugung der Refluxösophagitis kann die Dosis bei Bedarf auf einmal täglich 30 Milligramm Lansoprazol gesteigert werden.

Bei krankhafter Magensäurefreisetzung (Zollinger-Ellison-Syndrom) beträgt die Anfangsdosis 60 Milligramm Lansoprazol täglich und kann bis zu einer Tagesdosis von 180 Milligramm Lansoprazol individuell gesteigert werden.

Bei durch Medikamenteneinnahme bedingten Zwölffingerdarmgeschwüren sind zur Vorbeugung einmal täglich 15 Milligramm Lansoprazol, zur Akutbehandlung einmal täglich 30 Milligramm Lansoprazol erforderlich.

Bei älteren Patienten und bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollten nicht mehr als 30 Milligramm täglich gegeben werden.

Die Einnahme der Kapseln sollte jeweils vor dem Essen, bevorzugt morgens oder morgens und abends, erfolgen. Zur Erleichterung der Einnahme können die Kapseln geöffnet und die enthaltenen Kügelchen (unzerkleinert - nicht zerkauen!) mit Apfelmus oder Apfelsaft vermischt eingenommen werden.

Packungsgröße & Preise

Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über Packungsgröße, Wirkstoffgehalt und Preis von Agopton. In folgender Angebotsform ist Agopton erhältlich:
(Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Preis- und Zuzahlungsangaben)

Onmeda selbst ist keine Online-Apotheke. Wir versenden keine Produkte. Im Rahmen unserer Kooperation mit MediPreis (http://www.medipreis.de) ermitteln wir jedoch die aktuell günstigsten Preise für die Medikamente und führen Sie unten auf. Mit Klick auf den Preis gelangen Sie zu MediPreis und können dort entscheiden, bei welchem Anbieter Sie bestellen möchten. Ist kein Link hinterlegt, so stammen die Preise aus der ABDA-Datenbank (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände) und sind bei MediPreis nicht gelistet.
Packungsgröße und Darreichungsform Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Stück magensaft­resistente Kapsel)
- Anzeige -
Günstigster Preis pro Packung (Zuzahlung), (Versandkosten)
56 Stück magensaft­resistente Kapseln 15 Milligramm Lansoprazol €69,32 EUR (€6,93 EUR), (€0,00 EUR Versand) Preisvergleich
28 Stück magensaft­resistente Kapseln 15 Milligramm Lansoprazol €39,09 EUR (€5,00 EUR), (€0,00 EUR Versand) Preisvergleich
56 Stück magensaft­resistente Kapseln 30 Milligramm Lansoprazol €96,79 EUR (€9,68 EUR), (€0,00 EUR Versand) Preisvergleich
28 Stück magensaft­resistente Kapseln 30 Milligramm Lansoprazol €52,70 EUR (€5,27 EUR), (€0,00 EUR Versand) Preisvergleich

Sonstige Bestandteile

Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Maisstärke
  • Gelatine
  • hochdisperses Siliziumdioxid
  • Hyprolose
  • Macrogol 8000
  • Natriumdodecylsulfat
  • Polysorbat 80
  • Schweres basisches Magnesiumcarbonat
  • Sucrose
  • Talkum
  • Titandioxid (E 171)



Apotheken-Notdienst