Aciclovir Hospira 25 mg/ml

Medikament || Quellen (Stand: 01. Januar 2001)

Hersteller: Hospira UK Ltd.
Wirkstoff: Aciclovir
Darreichungsform: Infusionslösungs­konzentrat

rezeptpflichtig

Bitte beachten: Die Angaben zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt oder Apotheker oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.

Gegenanzeigen

Der Wirkstoff darf bei Überempfindlichkeit gegen Aciclovir nicht angewendet werden. Zur äußerlichen Anwendung als Creme oder Salbe darf der Wirkstoff bei schweren Störungen der körpereigenen Immunabwehr sowie auf Schleimhäuten wie beispielsweise am Auge, in der Mundhöhle oder in der Scheide ebenfalls nicht eingesetzt werden.

Die Einnahme oder Infusion von Aciclovir darf bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion oder fehlender Harnabsonderung (Anurie) nur nach sorgfältiger ärztlicher Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen.

Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Sollte eine Behandlung mit Aciclovir während der Schwangerschaft erforderlich werden, muss der Arzt Nutzen und Risiko bei allen Anwendungsformen sorgfältig gegeneinander abwägen.

Zwar geht der Wirkstoff in die Muttermilch über, doch sind bisher keine Nachteile für gestillte Kinder bekannt geworden. Die direkte Gabe von Aciclovir in den Blutkreislauf als intravenöse Infusion ist allerdings während der Stillzeit nicht erlaubt.

Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

Zur Behandlung von Herpes-simplex-Infektionen können auch Kinder den Wirkstoff erhalten.

Warnhinweise

  • Während einer Schwangerschaft darf das Medikament nicht in Tablettenform eingenommen werden.
  • Bei eingeschränkter Nierenfunktion ist das Medikament nur mit Vorsicht anzuwenden.
  • Ein Milliliter des Medikaments enthält 2,67 Milligramm Natrium, was bei einer natriumarmen Diät zu berücksichtigen ist.
  • Die fertig verdünnte Lösung sollte möglichst sofort angewendet werden.
  • Lagern Sie Medikament nicht wärmer als 25 Grad, aber auch nicht im Kühlschrank. Frieren Sie es nicht ein.

Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.




Apotheken-Notdienst