Akute Bronchitis

Anwendungsgebiete & Beschwerden || Quellen (Stand: 10. November 2013)

auch bezeichnet als:
akute Entzündung der Bronchien; Bronchitis; Bronchitis, akute; Entzündung der Bronchien, akute

Die akute Bronchitis ist die häufigste akute Atemwegserkrankung. Hierbei kommt es zur Entzündung der Bronchialschleimhaut. Die Folge ist plötzlich einsetzender Husten mit Auswurf. Der Hustenreiz ist stark und quälend. Der Auswurf bei einer normalen Bronchitis ist klar bis gräulich und von dünnflüssiger bis zäher Konsitenz. Bei einer starken Entzündung der Bronchien kann es gelegentlich auch zu blutigem Husten kommen. Hinzu kommt häufig ein Brustschmerz, der beim Einatmen und beim Husten zunimmt.

Begleitend zum Husten treten oftmals leichtes Fieber und Erkältungszeichen wie Schnupfen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Gliederschmerzen auf.

Die akute Bronchitis wird meist durch Infektionen mit Viren verursacht. Nach und während der Infektion sind die Atemwege viel leichter für Bakterien angreifbar. Daher kann eine bakterielle Infektion hinzukommen - man spricht dann von einer Superinfektion. Dabei verändert sich der Auswurf in seiner Farbe von vormals klargrau zu grün bis eitrig gelb. Die Superinfektion verschlimmert das Krankheitsbild und verzögert die Ausheilung der Entzündung.

Die akute Bronchitis kann seltener auch im Rahmen einer anderen Infektionskrankheit wie Masern, Keuchhusten, Windpocken, Diphtherie, Typhus oder Scharlach auftreten.

Die Schwere und Dauer der Erkrankung hängen stark von der Abwehrlage des Erkrankten ab. Bei normalen unkompliziertem Verlauf sind keine bleibenden Schäden zu erwarten.

Andere in diesem Zusammenhang relevante Anwendungsgebiete:

Wann zum Arzt?

Nach einer Woche ohne Besserung der Beschwerden sollte eine genaue Abklärung der Erkrankungsursache von einem Arzt durchgeführt werden. Bei Atemnot und daraus folgenden Atembeschwerden, Brustenge, hohem Fieber und Blut im Auswurf sollte ebenfalls eine Einschätzung der Erkrankung durch einen Arzt erfolgen.

Tritt der Husten anfallsweise und/oder stoßweise auf, muss der Arzt ausschließen, dass es sich um eine Erkrankung von Keuchhusten handelt. Dies gilt insbesondere für Schwangere, Säuglinge, Kleinkinder oder ältere Menschen.




Apotheken-Notdienst