Osteomyelitis

Anwendungsgebiete & Beschwerden || Quellen (Stand: 05. Juni 2008)

auch bezeichnet als:
Knochenmarksentzündung

Bei der Osteomyelitis handelt es sich um eine Entzündung des Knochenmarks. Diese ist fast immer auf Infektionen mit Bakterien zurückzuführen. Häufig sind Knochen der Arme oder Beine (Extremitäten) betroffen.

Der Verlauf und der Ausprägungsgrad der Erkrankung hängen zum einen von der Aggressivität des jeweiligen Erregers ab. Zum anderen spielt auch die körpereigene Abwehrkraft (Immunabwehr) des betroffenen Patienten eine Rolle. Die Knochenmarksentzündung ist gefährlich, weil sich die Erreger von dem entzündeten Knochen aus in andere Körperregionen verbreiten können. . Wenn die Erreger in die Blutbahn geschwemmt werden spricht man von einer Sepsis. Zudem entwickeln sich häufig Eiterherde (Abszesse), oder Teile des Knochens sterben ab.

Die Infektion kann akut verlaufen oder chronisch werden. Eine akute Osteomyelitis tritt besonders häufig bei Säuglingen oder Kleinkindern auf. Die Kinder haben hohes Fieber, der entzündete Bereich ist meist deutlich gerötet, geschwollen und schmerzt stark. Bei Erwachsenen sind die Symptome in der Regel nicht so stark ausgeprägt. Eine akute Osteomyelitis kann zu einer Sepsis mit schwer wiegenden Organschädigungen führen. Die betroffene Extremität kann dauerhaft geschädigt bleiben. Sogar eine Amputation kann notwendig sein.

Heilt eine Osteomyelitis nicht aus und wird chronisch, schmerzt die betroffene Region und ist in ihrer Funktion eingeschränkt. Es können sich fehlerhafte Verbindungsgänge (Fisteln) aus dem Knochen in die Haut ausbilden, durch die Eiter austritt. Die chronische Entzündung führt zu Umbauprozessen im Knochen, dies schränkt die Knochen nicht nur in ihrer Beweglichkeit, sondern auch in ihrer Stabilität ein. Der Verlauf der Erkrankung ist variabel. Das heißt, die Symptome können vorübergehend nachlassen, um nach einiger Zeit wieder aufzuflackern.

Ein anderes in diesem Zusammenhang relevantes Anwendungsgebiet:

Wann zum Arzt?

Treten die oben beschriebenen Symptome (hohes Fieber, Rötungen oder Schwellungen an Armen oder Beinen sowie Schmerzen) auf, muss in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Das gilt insbesondere bei sich plötzlich entwickelnden Schmerzen mit Bewegungseinschränkungen und Fieber.




Apotheken-Notdienst