Kopfschmerzen

Anwendungsgebiete & Beschwerden || Quellen (Stand: 08. Juli 2009)

auch bezeichnet als:
Kopfweh

Das können Sie selbst tun

Zunächst sollten Sie stressfördernde Faktoren meiden. Verzichten Sie auf Alkohol und Rauchen und achten Sie auf ausreichenden Schlaf.

Um den Schmerz zu bewältigen, können Ihnen verschiedene Entspannungstechniken helfen.

Sie können über einen kurzen Zeitraum leichte Schmerzmittel einnehmen, um den Kopfschmerz zu bekämpfen. Schmerzmittel, wie nicht-steroidale Antirheumatika (z. B. Ibuprofen) oder nichtopioide Schmerzmittel (z. B. Acetylsalicylsäure und Paracetamol und feste Wirkstoffkombinationen, z.B. aus Acetylsalicylsäure + Paracetamol + Coffein) sind in der Apotheke frei verkäuflich. Dort erhalten Sie auch pflanzliche Medikamente beispielsweise mit Weidenrinde. Melissenblätter und Zubereitungen damit werden manchmal gegen Kopfschmerzen eingesetzt, wenn es darum geht, durch Entspannung eine Schmerzstillung zu erreichen.

Lässt der Kopfschmerz nicht nach oder kehrt er immer wieder, so sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wann zum Arzt?

Sollte der Kopfschmerz über mehrere Tage anhalten oder immer wiederkehren, ist ein Arztbesuch ratsam. Das gilt auch, wenn der Kopfschmerz plötzlich und ungewohnt stark auftritt oder in Verbindung mit Augenschmerzen oder Übelkeit und Erbrechen auftritt.




Apotheken-Notdienst