Entzündungen des Mund- und Rachenraums

Anwendungsgebiete & Beschwerden || Quellen (Stand: 05. Dezember 2013)

auch bezeichnet als:
Entzündungen der Oropharynx; Entzündungen, oropharyngeale; oropharyngeale Entzündungen

Entzündungen in Mund und Rachen treten meist in Form von Schwellungen und Rötungen auf, die äußerst schmerzhaft sein können. Manchmal sind an den entzündeten Stellen weiße oder gelbliche Beläge sowie flüssigkeitsgefüllte Bläschen zu finden. Auch linsengroße oberflächliche Geschwüre der Mundschleimhaut, die von einem roten, entzündlichen Hof umgeben sind, können auftreten. Mitunter kommt es zu Blutungen.

Bei anhaltenden Entzündungen des Zahnfleisches kann es zur Lockerung der Zähne und Zahnausfall kommen. Schmerzen beim Schlucken, vermehrter Speichelfluss, Mundgeruch sowie ein unangenehmer Geschmack im Mund können hinzukommen. Mitunter tritt Fieber auf.

Andere in diesem Zusammenhang relevante Anwendungsgebiete:

Wann zum Arzt?

Ein Arztbesuch ist notwendig, wenn die Ursache der Entzündung nicht bekannt ist und Schmerzen sowie weitere Entzündungszeichen stark sind oder über mehrere Tage anhalten. Ein weiteres Warnzeichen ist Fieber.

Bei Anzeichen für eine Pilzinfektion (weißliche Beläge), insbesondere bei Säuglingen, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Wenn Säuglinge oder Kleinkinder die Nahrungsaufnahme aufgrund von Entzündungen verweigern, kann es rasch zu schweren Störungen des Flüssigkeitshaushaltes kommen. Deshalb sollte bereits bei den ersten Anzeichen ein Arzt zu Rate gezogen werden.




Apotheken-Notdienst