Anzeige

Anzeige

Blähungen

Anwendungsgebiete & Beschwerden || Quellen (Stand: 11. September 2015)

auch bezeichnet als:
Flatulenzen; Meteorismus; Winde

Ursachen

In vielen Fällen sind Blähungen die Folge einer falschen Ernährung. Durch hastiges Essen, bei dem Luft geschluckt wird, oder wenn die Speisen im Mund nicht ausreichend zerkleinert werden, bildet sich im Darm zu viel Gas. Es gibt auch bestimmte Speisen, die eine blähende Wirkung haben. Dazu gehören verschiedene Kohlsorten, Hülsenfrüchte, frisches Brot, Zwiebeln und auch kohlensäurereiche Getränke. Reichliche, stark fetthaltige und süße Kost provoziert Blähungen ebenso wie übermäßiger Alkohol-, Nikotin- und Kaffeegenuss. Auch eine Ernährungsumstellung auf gesunde Vollwertkost kann in der ersten Zeit zu Blähungen führen.

Ernährungsbedingte Blähungen sind zwar lästig, meist jedoch harmlos. Blähungen können aber auch die Symptome einer schwerwiegenden Erkrankung sein:
  • Beim Reizdarm kommt es neben den Blähungen zu Bauchschmerzen, vor allem beim Stuhlgang, sowie zu Verstopfung und Durchfällen. Die genaue Ursache für den Reizdarm ist bisher nicht geklärt. Man spricht von einer funktionellen Erkrankung, weil sich keine organischen Veränderungen wie Tumoren oder Entzündungen feststellen lassen.
  • Bei der Milchzuckerunverträglichkeit (Lactose-Intoleranz) mangelt es dem Körper an dem Enzym Lactase. Dadurch kann Milchzucker (Lactose), der zum Beispiel in Joghurt und Butter vorkommt, nicht aufgespalten werden. Er bleibt unzerteilt im Darm, bindet Wasser und führt zu Durchfall. Außerdem vergären Darmbakterien den ungespaltenen Zucker. Es enstehen Darmgase, also Blähungen.
  • Menschen, die unter vermehrtem Stress, großer Angst oder auch Depressionen leiden, haben mitunter verstärkt mit Blähungen zu kämpfen.
  • Operationen am Verdauungskanal und bestimmte Medikamente führen mitunter zu Blähungen.
  • Störungen in der Menge und Zusammensetzung der Verdauungssäfte können Blähungen auslösen. Dafür verantwortlich sind zu wenig Magenenzyme, zu wenig Gallensäuren oder zu wenig Sekret aus der Bauchspeicheldrüse.
  • Eine gestörte Darmflora wie bei Pilzinfektionen oder nach einer Antibiotikabehandlung muss als Auslöser für Blähungen in Betracht gezogen werden.
  • In besonders schweren Fällen ist Darmkrebs oder Magenkrebs für die Blähungen verantwortlich.







Anzeige