Bindehautentzündung

Anwendungsgebiete & Beschwerden || Quellen (Stand: 18. November 2013)

auch bezeichnet als:
Augenbindehautentzündung; Konjunktivitis

Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) ist eine Entzündung oder Reizung der Augenbindehaut (Konjunktiva). Die Bindehaut befindet sich auf der Innenseite der Augenlider und auf dem anliegenden Augapfel. Sie reagiert auf einen Entzündungsreiz mit vermehrter Blutfülle ("rotes Auge"), Juckreiz, Brennen sowie mit Absonderungen von Eiweißstoffen und weißen Blutkörperchen aus den Gefäßen. Es kommt außerdem zu vermehrtem Tränenfluss, Schwellung und Überempfindlichkeit gegen Licht.

Meist ist die Bindehautentzündung mild und bleibt auf die Bindehaut begrenzt. Es können allerdings auch umliegende Gewebe wie die Hornhaut oder die Augenlider beteiligt sein. Dadurch wird das gesamte Auge und damit das Sehvermögen beeinträchtigt. In diesen Fällen kann es auch zu Verklebungen, Brennen und Juckreiz am Auge kommen.

Bei älteren Menschen ist die Bindehautentzündung meist Folge einer mangelhaften Flüssigkeitsbenetzung des Auges ("trockenes Auge").

Andere in diesem Zusammenhang relevante Anwendungsgebiete:

Wann zum Arzt?

Eine Bindehautentzündung sollte nicht selbst behandelt werden, denn die Beschwerden können ein Warnzeichen für eine andere, schwerwiegende Augenkrankheit sein. Außerdem muss die Ursache der Augenreizung festgestellt werden, bevor sie behandelt wird.

Ein Augenarzt ist in jedem Fall auszusuchen, wenn:
  • Sie die Ursache der Beschwerden nicht kennen
  • Ihre Augen schmerzen, stark tränen, eitern oder andere heftige Beschwerden auftreten
  • bestehende Beschwerden nach zwei Tagen nicht nachlassen oder verschwunden sind
  • andere Menschen in Ihrer näheren Umgebung ebenfalls erkrankt sind.





Apotheken-Notdienst